Qualitätsbericht und Public Reporting

Transparenz stärkt die Patientenautonomie

Qualitätsberichterstattung und Public Reporting zielt auf die Verbesserung der Qualität in der medizinischen Versorgung und auf die Stärkung der Patientenautonomie und des Vertrauens der Bevölkerung in das Gesundheitssystem. Transparenz hierüber soll durch die veröffentlichten Qualitätsdaten ermöglicht werden. Die Informationsvermittlung geschieht auf vielfältige Weise. Beispielsweise durch Strukturabfragen und webbasierte Aufarbeitungen oder auch durch den Qualitätsreport des IQTIG. Darüber hinaus sind gemäß § 136b Abs.1 Nr.3 SGB V alle zugelassenen Krankenhäuser gesetzlich verpflichtet, strukturierte Qualitätsberichte abzugeben. Die Qualitätsberichte schaffen damit einen im Gesundheitswesen bislang unvergleichbaren Überblick über das stationäre Versorgungsgeschehen. Um Patienten im Vorfeld einer Krankenhausbehandlung eine bessere Auswahlentscheidung zu ermöglichen, veröffentlichen Krankenhäuser den Qualitätsbericht leicht auffindbar auf der eigenen Internetseite. Außerdem können Kliniksuchmaschinen, wie etwa das Deutsche Krankenhausverzeichnis, genutzt werden. Allerdings zeigen Untersuchungen, dass Patienten die Qualitätsberichte kaum kennen oder nutzen. Daher setzt sich die Deutsche Krankenhausgesellschaft dafür ein, dass sich die gesetzlichen Qualitätsberichte der Krankenhäuser stärker an den Bedürfnissen der Bevölkerung orientieren und zielgruppenspezifische, relevante Informationen enthalten.

Teilen mit:

|