Neben einer Online-Referenzdatei werden im Downloadcenter Klassifikationen des DIMDI die Metadaten (Importdateien für relationale Datenbanken) der Vorabfassung, eine vorläufige Aktualisierungsliste und eine vorläufige Überleitungstabelle bereitgestellt. In die vorläufige Fassung des OPS sind wie in jedem Jahr Änderungen eingegangen, die sich aus dem Vorschlagsverfahren des DIMDI für die OPS-Version 2019 und dem Kalkulationsverfahren des Institutes für das Entgeltsystem im Krankenhaus GmbH (InEK) ergeben haben.

An vielen Stellen im OPS wurden redaktionelle Änderungen wie zum Beispiel die Vereinheitlichung von synonym verwendeten Begriffen wie „Klinikum“ oder „Akutkrankenhaus“ auf das Wort „Krankenhaus“ sowie Anpassungen von Inklusiva, Exklusiva und Hinweistexten vorgenommen. Bestehende Kodes wurden weiter differenziert und neue Kodes eingeführt.

Insbesondere bei den intensiv beratenen nachstehenden Komplexkodes

•    8-550 “Geriatrische frührehabilitative Komplexbehandlung“

•    8-981 „Neurologische Komplexbehandlung des akuten Schlaganfalls“

•    8-98b „Andere neurologische Komplexbehandlung des akuten Schlaganfalls“

•    8-982.- „Palliativmedizinische Komplexbehandlung“

•    8-98e „Spezialisierte stationäre palliativmedizinische Komplexbehandlung“

•    8-98h „Spezialisierte palliativmedizinische Komplexbehandlung durch einen

Palliativdienst“

sind im Vergleich zur aktuellen OPS-Version in der Vorabfassung bisher keine wesentlichen Veränderungen zu identifizieren. Allerdings sei an dieser Stelle darauf hingewiesen, dass erfahrungsgemäß bei derart konfliktbehafteten Kodes die noch ausstehende amtliche Fassung des OPS-Katalogs Version 2019 sich von der nun veröffentlichten Vorabversion unterscheidet. Aus Sicht der Geschäftsstelle ist hier die Anpassung somit als noch nicht abgeschlossen zu betrachten. Auch der in diesem Jahr von der DKG nochmals zur Diskussion gestellte Kode 8-98f „ Aufwendige intensivmedizinische Komplexbehandlung (Basisprozedur)“ blieb unverändert, trotz erneuter Ansprache des BMG.

Im Kodebereich 8-550 „Geriatrische frührehabilitative Komplexbehandlung“ erfolgte bisher nur eine Klarstellung der zu erbringenden Einzeltherapieeinheiten, womit der im Juli 2018 veröffentlichten FAQ Rechnung getragen wird. Weitere kritische Punkte wie z.B. die Frequenz der Teambesprechung und die entsprechende Dokumentation blieben, wie auch im Kodebereich zur Palliativmedizin, bisher unverändert. Hier wurden lediglich Änderungen vorgenommen, die klarstellen sollen, dass in der palliativmedizinischen Versorgung eine Therapie auch ohne kurative Intention oder Beeinflussung der Grunderkrankung stattfinden kann. Entsprechende Textstellen wurden in den OPS-Kodes 8-982.- „Palliativmedizinische Komplexbehandlung“, 8-98e „Spezialisierte stationäre palliativmedizinische Komplexbehandlung“ und 8-98h „Spezialisierte palliativmedizinische Komplexbehandlung durch einen Palliativdienst“ gestrichen. Weiterhin erfolgte im letztgenannten OPS-Kode eine Konkretisierung zur notwendigen ärztlichen Qualifikation, die nun eine mindestens sechsmonatige Erfahrung in der spezialisierten Palliativversorgung verlangt. Auch bezüglich der neurologischen Komplexbehandlung des akuten Schlaganfalls (8-981) findet sich im Hinblick auf die im August 2018 veröffentlichte FAQ zur Transportzeit bisher leider keine Änderung. Somit bleiben die endgültigen Ergebnisse hierzu in ihrer Gesamtheit noch abzuwarten.

Detaillierte Informationen über alle Änderungen können der vom DIMDI herausgegebenen Aktualisierungsliste (Anlage 2) entnommen werden. Hier finden sich gegenüber den Komplexkodes hingegen zahlreiche Änderungen insbesondere im Hinblick auf einzelne medizinische Leistungen/ Operationen. Über Änderungen von Kodes, welche nur für Leistungen anzugeben sind, die in Einrichtungen im Geltungsbereich des § 17d KHG erbracht werden, wird in einem gesonderten Rundschreiben informiert.

Nach Angaben des DIMDI wird die endgültige amtliche Fassung des OPS für 2019 veröffentlicht, sobald letzte offene Fragen geklärt sind. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass es in der endgültigen amtlichen Fassung noch Änderungen gegenüber der Vorabfassung geben kann. Wir werden Sie zeitnah über die Veröffentlichung und die daraus resultierenden zusätzlichen Änderungen informieren.