Wie bereits mit Rundschreiben vom 24.07.2018 näher berichtet, hat der G-BA in seiner Sitzung am 19.07.2018 Änderungen an der Richtlinie Häusliche Krankenpflege beschlossen, welche den Leistungsbereich der psychiatrischen häuslichen Krankenpflege betreffen. Zwischenzeitlich hat das BMG den Beschluss gemäß § 94 SGB V geprüft und nicht beanstandet. Der Beschluss kann daher in Kraft treten.

Die Änderungen des Leistungsbereiches der psychiatrischen häuslichen Krankenpflege beinhalten u. a. folgende Aspekte:

  • Überarbeitung des Diagnosespektrums
  • Verordnungsvoraussetzungen
  • Verordnungsdauer
  • Klarstellung, dass auch psychiatrische Institutsambulanzen nach § 118 SGB V Leistungen der psychiatrischen häuslichen Krankenpflege verordnen dürfen

Vor dem Hintergrund, dass diese Leistung auch im Rahmen des Entlassmanagements sowie durch Psychiatrische Institutsambulanzen verordnet werden kann, sind die beschlossenen Änderungen auch für Krankenhäuser von Relevanz.

Der Beschluss des G BA ist unter https://www.g-ba.de/informationen/beschluesse/3411/ abrufbar. Für das Inkrafttreten des Beschlusses bedarf es noch der Veröffentlichung im Bundesanzeiger, welche in Kürze zu erwarten ist.