Teil 1 der Fortschreibung enthält im Wesentlichen die Erweiterung der Datenübermittlung in Bezug auf die Vereinbarung zum Entlassmanagement, der Vorbereitung der Umsetzung der Standortvereinbarung nach § 293 Abs. 6 SGB V. Weiterhin enthalten sind Anpassungen des Versichertenstatus nach Schema-Anpassung der elektronischen Gesundheitskarte, Erhöhung der Wiederholbarkeiten einzelner Segmente sowie die Streichung des Segmentes „Reha/Behandlung/Geeignete Einrichtung“ (RBG).

Die elektronische Übermittlung von Informationen zum Entlassmanagement soll die Abläufe zwischen Krankenhaus und Krankenkasse im Rahmen des Entlassmanagements unterstützen. Hierfür werden zwei neue Nachrichten etabliert, die eine Anforderung von Unterstützungsleistungen durch das Krankenhaus (KHIN) bzw. die Rückübermittlung von Informationen durch die Krankenkasse (KANT) ermöglichen.

Für die ab 1.1.2020 verpflichtend zu übermittelnden Angaben zum Standort des Krankenhauses bzw. seiner Ambulanzen (§ 301 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 SGB V) wird ein neues Segment (STA) eingeführt. Dieses ist zur Übermittlung im Rahmen der Nachrichten RECH, ENTL und AMBO sowie der neuen Nachricht KHIN vorgesehen. Aufgrund der erwarteten umfangreichen Anpassungen in den Systemen zur Erfassung der Standortinformationen wird die Fortschreibung der Datenstrukturen bereits für das Jahr 2019 vorgesehen. Bis zur verpflichtenden Übermittlung der Standortnummer ab 1.1.2020 werden definierte Pseudo-Werte genutzt. Ziel der vorgezogenen Umsetzung ist eine ausreichende Vorlaufphase zur Vermeidung von Abrechnungsproblemen ab 2020.

Teil 2 der Fortschreibung sieht eine Anpassung der bilateral zu vereinbarenden Nachricht „Sammelüberweisung“ vor, um die nach § 10 Abs. 1 Prüfverfahrensvereinbarung notwendige konkrete Benennung von Leistungs- und Erstattungsanspruch bei Aufrechnung durch die Krankenkasse abzubilden. Die bisherige Struktur der Nachricht „Sammelüberweisung“ wird hierzu um ein optionales Segment (REL) ergänzt, dessen Verwendung ebenfalls bilateral zu vereinbaren ist. Die bestehenden Segmente wurden nicht geändert, um ggf. notwendige Anpassungen auch bei Nichtnutzung der nun vorgesehenen Regelungen zu vermeiden.

Wir bitten um Hinweise zum Entwurf bis zum 5.4.2018.