Dabei hat die DKG insbesondere Änderungen an der geplanten Neuordnung der ambulanten Zytostatikaversorgung, Nachbesserungen an den Regelungen zur Einführung von E-Rezepten und Einschränkungen der anwendungsbegleitenden Datenerhebungen im Rahmen der frühen Nutzenbewertung eingefordert. Anlässlich der Anhörung im Bundesministerium für Gesundheit am 17. Dezember 2018 hat die DKG zudem mit einer Pressemitteilung die Problematik der Neuregelungen zur Zytostatikaversorgung thematisiert.

Weitere Einzelheiten bitten wir der Stellungnahme (Anlage 1) und der Pressemitteilung (Anlage 2) zu entnehmen. Ein genauerer Fahrplan des Gesetzgebungsverfahrens liegt aktuell noch nicht vor.