Vom 12. – 18. November 2018 ruft die Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur «World Antibiotic Awareness Week» auf, um das Bewusstsein für Antibiotikaresistenzen in der Öffentlichkeit, bei Beschäftigten im Gesundheitswesen und bei politischen Entscheidungsträgern weltweit zu stärken. Im Rahmen dieser jährlich stattfindenden „Antibiotic Awareness Week“ wurde der 18. November zum „Antibiotic-Awarness-Day“, der auch in Europa vom Europäischen Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) als Europäischer Antibiotikatag durchgeführt wird. Ziel der Initiative ist es, die Aufmerksamkeit auf die Rolle des effektiven Einsatzes von Antibiotika bei der Prävention und Eindämmung antimikrobieller Resistenzen zu lenken.

Bereits 2015 hat die WHO einen Global Action Plan verabschiedet, der Basis des neuen European One Health Action Plan against Antimicrobial Resistance (AMR) ist (https://ec.europa.eu/health/amr/sites/amr/files/amr_action_plan_2017_en.pdf). Die Antibiotikawoche bietet einen Überblick über Themen bietet, die mit dem One-Health-Ansatz in Zusammenhang stehen. Als Beitrag der ECDC werden die Ergebnisse von zwei Punkt-Prävalenzstudien zu Infektionen im Gesundheitswesen und antimikrobiellen Mitteln in europäischen Akutkrankenhäusern und in Langzeitpflegeeinrichtungen veröffentlicht sowie eine Umfrage zum Wissen von Gesundheitsberufen über Antibiotika und Antibiotikaresistenzen durchgeführt.

Auch alle Gesundheitseinrichtungen sind aufgerufen, sich mit eigenen Aktionen am Welt-Antibiotika-Tag zu beteiligen. Unterstützende Informationen und Materialien bietet die ECDC auf Ihrer Homepage zum Download an – leider nur auf Englisch:

https://antibiotic.ecdc.europa.eu/en/communication-toolkit-professionals-hospitals-and-other-healthcare-settings