Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat in seiner Sitzung am 20. Dezember 2018 beschlossen, das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) im Hinblick auf die bestehende Mindestmengenregelung für Lebertransplantationen (inkl. Teilleber-Lebendspende) mit der Durchführung einer systematischen Literaturrecherche zum Zusammenhang zwischen der Leistungsmenge und der Qualität des Behandlungsergebnisses zu beauftragen (Anlage).

Hintergrund der Beauftragung ist in erster Linie der neue Abschnitt in der Verfahrensordnung des G-BA zum Verfahren zur Festlegung von Mindestmengen (8. Kapitel, 2. Abschnitt, §§ 16 ff.), wonach der Unterausschuss Qualitätssicherung des G-BA gemäß § 21 Abs. 1 die bestehenden Mindestmengenregelungen in regelmäßigen Abständen auf einen möglichen Änderungsbedarf zu überprüfen hat. Ein Änderungsbedarf kann sich zum Beispiel aus neuen medizinisch wissenschaftlichen Erkenntnissen ergeben.

Gemäß der Auftragsbeschreibung wird das IQWiG einen wissenschaftlichen Bericht als Rapid Report mit externem Review erstellen und bei Abschluss dem G-BA vorlegen. Als Abgabetermin ist der 31. August 2019 vorgesehen.