Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat in seinen Sitzungen am 17.05.2018 und 21.06.2018 Änderungen der Richtlinie zur einrichtungs- und sektorenübergreifenden Qualitätssicherung (Qesü-RL) beschlossen, die wir Ihnen hiermit zur Kenntnis geben.

Weiterhin hat es dem Institut für Qualität und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTIG) Aufträge zur Entwicklung von weiteren Qualitätssicherungsverfahren und deren Durchführung erteilt. Die Beschlüsse sind unter folgender Adresse im Internet abzurufen: https://www.g-ba.de/informationen/richtlinien/72/#tab/beschluesse

1.)    Änderung der Qesü-RL

Wesentliche Änderungen für die fallbezogene Qualitätssicherungsdokumentation (QS-Doku) wurden für das Verfahren „Nosokomiale Infektionen – postoperative Wundinfektionen“ eingeführt. Hierbei soll zum einen durch Entfernung von verschiedenen OPS- und ICD-Codes in der Spezifikation die Spezifität die Auslösung der QS-Dokumentation (QS-Doku) erhöht werden. Darüber hinaus soll durch die Änderungen in den Ausfüllhinweisen und im Ausfüllalgorithmus die Datenerfassung vereinfacht werden. So kann der Bogen ab dem Erfassungsjahr 2019 in jedem Fall ohne weitere Angaben geschlossen werden, wenn es sich bei dem ausgelösten Krankenhausfall nicht um eine sogenannte „surgical site infection“ handelt. Ebenso kann der Bogen geschlossen werden, wenn in den letzten vier Monaten keine Operation aus dem OPS-Katalog 5-01.. – 5-99.. stattgefunden hat. In den Ausfüllhinweisen wurde weiterhin klargestellt, dass eine Prüfung durch Krankenhausmitarbeiter im Hinblick darauf, ob eine sogenannte „Tracer-Operation“ in der Vergangenheit oder während des aktuellen Krankenhausaufenthalts stattgefunden hat, nicht notwendig ist.

Für alle Verfahren wird zukünftig ein sogenannter „Feedback-Key“ eingeführt. Dies ist eine Zeichensequenz, die vom Krankenhaus und den Vertragsärzten für die (asymmetrische) Verschlüsselung der Rückmeldeberichte genutzt werden wird.

Den Beschluss zur Änderung der Qesü-RL finden Sie unter: https://www.g-ba.de/informationen/beschluesse/3391/

Den Beschluss zu den Spezifikationsänderungen ist zu finden unter: https://www.g-ba.de/informationen/beschluesse/3389/

2.)    Bericht über Kosten im Rahmen der sektorenübergreifenden Qualitätssicherung:

Am 17.05.2018 hat der G-BA Vorgaben für die Berichte über die den Landesarbeitsgemeinschaften entstehenden Kosten im Rahmen der sektorenübergreifenden Qualitätssicherung beschlossen. Den entsprechenden Beschluss finden Sie unter: https://www.g-ba.de/informationen/beschluesse/3327/

3.)    Entwicklung von Kriterien für die Datenbewertung und die Einleitung von Qualitätssicherungsmaßnahmen

Ebenso hat der G-BA am 17.05.2018 das IQTIG beauftragt, Kriterien für die Datenbewertung und die Einleitung von Qualitätssicherungsmaßnahmen im Rahmen der sektorenübergreifenden Qualitätssicherung zu entwickeln.

Den entsprechenden Beschluss finden Sie unter: https://www.g-ba.de/downloads/39-261-3328/2018-05-17_IQTIG-Beauftragung-Entwicklung-Kriterien-Datenbewertung-Einleitung-Durchfuehrung-Qualitaetssicherungsmassnahmen.pdf

4.)    Entwicklungsarbeiten zur Patientenbefragungen:

Für das Verfahren „Nierenersatztherapie“ soll das IQTIG eine Patientenbefragung entwickeln. Weiterhin soll das IQTIG für das Verfahren „Perkutane Koronarintervention und PCI“ einen Vorschlag für den Datenfluss und die Fragebogenlogistik entwickeln.

Den Beschluss zur Entwicklung von Patientenbefragungen für das Verfahren „Nierenersatztherapie“ finden Sie hier: https://www.g-ba.de/downloads/39-261-3330/2018-05-17_IQTIG-Beauftragung-Pat-Befragung_QS-Nierenersatztherapie_Qesue-RL.pdf

Den Beschluss zur Erstellung der Spezifikation für den Datenfluss bei Patientenbefragungen im Rahmen des Verfahrens PCI finden Sie hier: https://www.g-ba.de/downloads/39-261-3390/2018-06-21_Beauftragung_IQTIG-Patientenbefragung-QS-PCI-Koronarangiographie.pdf