Die Ziehung der Krankenhäuser erfolgt am 25.1.2019 mittels eines zufallsbasierten Losverfahrens in einer geschichteten Grundgesamtheit der Krankenhäuser mit Leis-tungserbringung in den vorgenannten pflegesensitiven Bereichen. Die Grundgesamtheit der in das zufallsbasierte Losverfahren zu integrierenden Krankenhäuser ergibt sich aus den Leistungsdaten der Datenlieferung gem. § 21 KHEntgG für das Datenjahr 2017. Das InEK wird die ausgewählten Krankenhäuser im Anschluss an die Ziehung hinsichtlich der erforderlichen Datenlieferung anschreiben. Gemäß § 137i Abs. 3a Satz 3 SGB V sind diese Daten bis spätestens 31.5.2019 an das InEK zu übermitteln.

§ 137i Abs. 3a SGB V sieht zudem eine Aufwandspauschale für erfolgreiche Datenlieferungen der teilnehmenden Krankenhäuser vor. Die Höhe dieser Pauschale ist noch von den Vertragsparteien auf Bundesebene festzulegen.

Zur nunmehr gesetzlich vorgesehenen Überprüfung und Weiterentwicklung der Pflegepersonaluntergrenzen ist eine breite Datengrundlage unerlässlich. Die DKG bittet daher die ausgewählten Krankenhäuser an der Erhebung des InEK teilzunehmen.

Weitere Details zum Ziehungskonzept sowie zur Erhebung der für die Weiterentwick-lung der Pflegepersonaluntergrenzen erforderlichen Daten können in Kürze den Inter-netseiten des InEK (www.g-drg.de/Pflegepersonaluntergrenzen) entnommen werden.