Das Methodenpapier definiert die grundsätzliche Arbeitsweise des Instituts. Welchen wissenschaftlichen Grundsätzen das IQWiG folgt, ist dort ebenso festgehalten wie die Abfolge der einzelnen Arbeitsschritte beim Erstellen von Berichten, die Vergabe von Aufträgen an Dritte, die Regeln für die Anhörung von Sachverständigen, die Beteiligung von Betroffenen, das externe Review und die Publikation der Ergebnisse. Für die im GKV-WSG neu vorgesehenen Kosten-Nutzen-Bewertungen von Arzneimitteln plant das Institut im ersten Quartal 2008 ein eigenständiges Methodenkonzept zu veröffentlichen.

Das IQWiG wird gem. § 139 a SGB V im Auftrag des Gemeinsamen Bundesausschusses zu Fragen von grundsätzlicher Bedeutung für die Qualität und Wirtschaftlichkeit der im Rahmen der gesetzlichen Krankenversicherung erbrachten Leistungen tätig. Für den Krankenhaussektor von besonderer Relevanz sind Bewertungen von diagnostischen und therapeutischen Verfahren, die vom Gemeinsamen Bundesausschuss gem. § 137 c SGB V dahingehend überprüft werden, ob sie im Rahmen einer Krankenhausbehandlung zu Lasten der Krankenkassen weiterhin erbracht werden dürfen.

Aus Sicht der Deutschen Krankenhausgesellschaft erscheint eine möglichst breite Diskussion der Institutsmethoden für wünschenswert, da die Empfehlungen des
IQWiG auch das Versorgungsgeschehen in den Krankenhäusern mit zunehmender Relevanz beeinflussen werden. Wir bitten Stellungnahmen zum Methodenpapier an das Institut (s.u.) und nachrichtlich an die DKG-Geschäftsstelle zu senden, da diese dann ggf. in der Stellungnahme der Geschäftsstelle aufgegriffen werden können.

Kontaktdaten des IQWiG:

Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen
Dillenburger Str. 27, 51105 Köln
Fax: 0221 35685 1        E-Mail: info@iqwig.de