Ziel der Anpassung war in diesem Jahr die Verschlankung der DKR im Sinne einer größeren Anwenderfreundlichkeit sowie die Maßgabe, grundsätzliche Sachverhalte nach Möglichkeit fachübergreifend in den allgemeinen Kodierrichtlinien zu regeln. Die speziellen Kodierrichtlinien, die fachspezifische Ausnahmeregelungen zu den allgemeinen Kodierrichtlinien darstellen, wurden deutlich reduziert. Originär klassifikatorische Aspekte, die den ICD und OPS betreffen, wurden in weiten Teilen gestrichen. Daraus resultierende Anpassungsvorschläge zu den Klassifikationen wurden an das DIMDI weitergereicht und besprochen. Hierdurch wurde die Streichung zahlreicher Textpassagen sowie Kodierrichtlinien ermöglicht. Gleichermaßen wurden inhaltliche Redundanzen sowie medizinische Erläuterungen, die nicht der Kodierung dienen, entfernt. Klarstellungen zu spezifischen Fallkonstellationen wurden vorgenommen. Zuletzt erfolgte eine Anpassung der gesamten Kodierrichtlinien an die ICD-10 GM Version 2005, den OPS Version 2005 und die G-DRG-Klassifikation Version 2005.

Die Überarbeitung der Kodierrichtlinien erfolgte in zwei Stufen. Die erste Verhandlungsrunde konnte im April diesen Jahres erfolgreich abgeschlossen werden. Diese diente primär der Verschlankung der Kodierrichtlinien. Die zweite Stufe wurde im August umgesetzt. Insgesamt konnten die deutschen Kodierrichtlinien in ihrem Umfang deutlich reduziert werden.

Sie beziehen sich weiterhin auf den amtlichen OPS 2005. Kodes des freiwillig anzuwendenden Erweiterungskataloges zum OPS (auch optionaler OPS genannt) werden hier nicht beregelt. Die Übergangsregelungen für die Abrechnung gem. der Bundespflegesatzverordnung (BPfLV) wurden darüber hinaus unverändert belassen, um bei verzögerten Budgetverhandlungen weiterhin eine sachgerechte Abrechnung zu ermöglichen. Es konnte bei Redaktionsschluss jedoch nicht ausgeschlossen werden, dass im Rahmen der Überarbeitung der Fallpauschalen- und Sonderentgeltkataloge noch Änderungsbedarf in Bezug auf die Übergangsregelungen entstehen wird. Dieser ist dann im Zusammenhang mit der Veröffentlichung der Fallpauschalen- und Sonderentgeltkataloge bekannt zu geben. Gleiches gilt für die endgültige Veröffentlichung des OPS Version 2005, gegebenenfalls notwendige Änderungen der DKR werden gesondert benannt.

In gewohnter Weise werden zur besseren Übersichtlichkeit die erfolgten Änderungen durch Markierungen am Rand (senkrechte Balken) gekennzeichnet. In den Fällen, in denen Inhalte des Regelwerkes eine Modifizierung oder Ergänzung erfahren haben, wurde in der fortlaufenden Nummerierung der Kodierrichtlinien der Buchstabe "d" für die Version 2005 gesetzt. Um den weiteren inhaltlichen Bezug zur Version 2004 aufrecht zu erhalten, wurde die alte DKR-Nummerierung trotz Wegfalls zahlreicher Kodierrichtlinien belassen. Hierdurch war bedauerlicher Weise eine durchgängige Zählweise nicht mehr zu realisieren.

Die wesentlichen Änderungen der deutschen Kodierrichtlinien können dem Anhang B der DKR entnommen werden.

Aufgrund des Umfanges haben wir die Deutschen Kodierrichtlinien nicht als Anlage beigefügt. Sie finden sie im Download-Bereich des Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus gGmbH unter www.g-drg.de.

Die "Deutschen Kodierrichtlinien Version 2005" können bei der Deutschen Krankenhaus Verlagsgesellschaft mbH, Hansaallee 201, 40549 Düsseldorf, Telefax-Nr. 0211/179235-20 oder unter bestellung@dkvg.de zum Preis von € 7,50 (ab 50 Ex. €7,25; ab 100 Ex. €7,00; ab 200 Ex. €6,75) schriftlich bestellt werden.