Mit Hilfe eines externen Auftragnehmers hat die AG Klassifikation die Fallpauschalen- und Sonderentgeltkataloge überarbeitet.

Bei der Umstellung wurde die gleiche Methodik wie in der Vergangenheit angewendet. Folgende Teilschritte haben sich insbesondere ergeben:

-          Aufbau der notwendigen Datenbanken

-          Analyse notwendiger Korrekturen im Entgeltkatalog durch Überprüfung der 1:1-, 1:n-   

           und n:1-Überleitungen.

Die übergeleiteten Kodes mussten sich weitestgehend medizinisch inhaltlich entsprechen. Dabei war zu berücksichtigen, dass gleiche Kodes unterschiedliche Textdefinitionen enthalten konnten.

Wie bereits in den vergangenen Jahren, ist ausschließlich eine technische Übertragung der Kodes erfolgt, die zu keinerlei Veränderungen bei der Vergütung der Leistungen führen soll (siehe hierzu auch Anlage Vereinbarung gem. § 15 Abs. 1. Nr. 1 BPflV zur Umstellung der bundesweit geltenden Fallpauschalen und Sonderentgeltkataloge auf die ICD-10-GM und den OPS-301 SGB V, Version 2004 nach § 17 Abs. 2 a KHG ab dem Jahr 2004).

Inhaltliche Anpassungen mit Abweichungen vom rein technischen Mapping wurden nur bei medizinisch zwingender Notwendigkeit durchgeführt. Eine neue Differenzierung des ICD-10-GM-Kodes I25.1- (arteriosklerotische Herzkrankheit) führte beispielsweise dazu, dass der vorbestehende Kode I25.10 [arteriosklerotische Herzkrankheit, nicht näher bezeichnetes Gefäß (Version 2003)] in seiner neuen Bedeutung [25.10 arteriosklerotische Herzkrankheit, ohne hämodynamisch wirksame Stenosen (Version 2004)] aus den Indikationslisten der Fallpauschalen und Sonderentgelte für Koronarchirurgie und Herztransplantation gestrichen wurde.

Es handelt sich somit um dieselbe Kodenummer mit relevanter Inhaltsänderung .

Darüber hinaus mussten die Fallpauschalen zur Nierentransplantation angepasst werden. Die ab 01.01.2004 möglich gewordene Differenzierung der einzelnen Stadien der chronischen Niereninsuffizienz erforderte es, Insuffizienzstadien I - III, die laut Eurotransplant keine Tansplantationsindikation darstellen, aus den Diagnosenlisten zu entfernen (ICD-10-GM 2004 N18.8-).

Ebenso mussten die Knochenmarktransplantations-Fallpauschalen angepasst werden. Eine weitere Differenzierung des ICD-Kodes D70 [Agranulozytose (Version 2003)] führte dazu, dass der jetzt neue Kode D70.1 [Arzneimittelinduzierte Agranulozytose mit einer Dauer von weniger als 20 Tagen, (Version 2004)] aus der Indikationsliste zur Knochenmarkstransplantationpauschale gestrichen werden musste.

Die EDV-geeigneten Dateien

-          FPSE_2004_Endversion_031030.xls

-          FPSE_2004_Endversion_031030_nurAend.xls

-          FPSE2004.mdb

-          FPSE2004_Access97.mdb

Die Einarbeitung der Kodes in die eigentliche Druckversion der Fallpauschalen- und Sonderentgeltkataloge mit verkürzter Darstellung der Kodelisten erfolgt im Nachgang und wird Ihnen zeitnah ebenfalls zur Verfügung gestellt werden.