Das systematische Verzeichnis und die Aktualisierungsliste zur ICD-10-GM 2008 werden im Downloadcenter kostenlos zur Verfügung gestellt. Wie im Vorjahr ist der Download aller anderen Dateifassungen (ASCII, SGML, HTML und RTF), der Metadaten und der Überleitungsdateien kostenpflichtig.

Änderungen, die sich von der Vorabversion zur Endversion der ICD-GM-2008 ergeben haben, sind der beigefügten Differenzliste zu entnehmen. Nachfolgend werden hiervon einige wesentliche Änderungen aufgeführt:

- In der ICD-Gruppe E66.- (Adipositas) ist für Patienten von 18 Jahren und älter auf der fünften Stelle eine Differenzierung nach Body-Mass-Index (BMI) vorzunehmen. Für Patienten von 0 bis unter 18 Jahren ist die 5. Stelle 9 "Body-Mass-Index BMI nicht näher bezeichnet" anzugeben.

- Für Frakturen mit Beteiligung mehrerer Körperregionen (T02.-) sowie zu Frakturen aus dem Kodebereich T08 bis T14 ist jetzt verpflichtend zwischen geschlossenen Frakturen/Frakturen o.n.A. und offenen Frakturen zu unterscheiden. Die bisher wahlweise zu verwendende entsprechende Subklassifikation auf der 4. bzw. 5. Stelle ist nun obligatorisch zu benutzen.

Wir hatten Sie zu den Deutschen Kodierrichtlinien 2008 bereits über die Aufnahme des Sekundärschlüssels U69.10! "Anderorts klassifizierte Krankheit, für die der Verdacht besteht, dass sie Folge einer medizinisch nicht indizierten ästhetischen Operation, einer Tätowierung oder eines Piercings ist" informiert. Dieser Kode wird nunmehr ergänzt durch den Hinweistext "Die Schlüsselnummer dient der Umsetzung des § 52 SGB V (Leistungsbeschränkung bei Selbstverschulden) und ist verpflichtend anzugeben". Da bei der Verschlüsselung von Krankenhausfällen die Deutschen Kodierrichtlinien, die sich auf die ICD-10 beziehen, zu beachten sind, gilt für die Übermittlung des Kodes U69.10! an die Krankenkassen die dort vorgenommene Regelung. (Zitat Einleitung DKR 2002: "Für den Fall, dass zwischen den Hinweisen zur Benutzung der ICD-10 (Band 2 der WHO-Ausgabe) bzw. des OPS-301 und den Kodierrichtlinien Widersprüche bestehen, haben die Kodierrichtlinien Vorrang.") Ein Auszug aus einem früheren Rundschreiben ist zu ihrer Information nochmals beigefügt.

Kurzkommentare des DIMDI zu Änderungen der ICD-10-GM 2008 fügen wir Ihnen ebenfalls bei.