Die Selbstverwaltungspartner haben basierend auf der Vereinbarung zu § 6 Abs. 2 Satz 3 Krankenhausentgeltgesetz (KHEntgG) - Neue Untersuchungs- und Behandlungsmethoden - vom 17.12.2004 die bestehenden Verfahrenseckpunkte überarbeitet und konsentiert. Gegenüber dem Vorjahr wurde lediglich die Vorgehensweise bei Anfragen mit dem Prüfergebnis "Status 4" ("Die mit der Anfrage gem. § 6 Abs. 2 KHEntgG übermittelten Informationen haben die Kriterien der NUB-Vereinbarung zur Bewertung der angefragten Methode / Leistung im Sinne des Verfahrens nicht ausreichend dargestellt.") modifiziert. Es wird nun darauf hingewiesen, dass anfragende Krankenhäuser nur "in begründeten Einzelfällen" ein krankenhausindividuelles Entgelt vereinbaren können, soweit noch keine Budgetvereinbarung vorliegt. Darüber hinausgehend ergeben sich keine Veränderungen zum Vorjahr.

Dennoch möchten wir darauf hinweisen, dass für die Anfragen ausschließlich das aktuelle auf der Internetseite des InEK zum herunterladen zur Verfügung gestellte Erfassungstool (Anlage 2) und die hiermit erstellten Dateien zu nutzen sind. Diese sind per E-Mail ausschließlich an die folgende E-Mail-Adresse: NUB@inek-drg.de zu senden (siehe Anlage 3). Das Erfassungstool enthält Ausfüllhinweise (Anlage 4), die zwingend zu beachten sind. Anfragen, bei denen die Pflichtfelder nicht vollständig ausgefüllt wurden, gelten als nicht gestellt. Nach erfolgreicher Übermittlung einer Anfrage wird eine Bestätigungs-E-Mail vom InEK übersandt, die die erfolgreiche Übermittlung bestätigt oder auf eine fehlerhafte Übermittlung hinweist. Bei fehlerhafter Übermittlung hat das Krankenhaus erneut eine korrekte Datei zu übersenden. Bei ausbleibender Antwort durch das InEK hat das Krankenhaus innerhalb von 15 Werktagen die erfolgreiche Übermittlung der Anfrage zu überprüfen, hierzu kann das InEK per E-Mail (NUB@inek-drg.de) oder per Telefon (02241/938225) kontaktiert werden. Da die Anfragen bis zum 31.10.2007 eingegangen sein müssen, empfiehlt sich eine frühzeitige Übermittlung, um gegebenenfalls Korrekturen durchführen zu können. Anfragen, die nach Ablauf der Frist eingehen, können nicht mehr berücksichtigt werden.

Eine Liste der Status 1 Leistungen aus dem Jahr 2007, die in das G-DRG-System 2008 überführt wurden, wird das InEK mit dem Fallpauschalenkatalog 2008 veröffentlichen. Für diese Leistungen sind keine Anträge für 2008 erforderlich.