Das Vorschlagsverfahren entspricht im Wesentlichen dem vorangegangenen Vorschlagsverfahren. Das InEK hat auf seiner Internetseite (www.g-drg.de) die folgenden Unterlagen bereitgestellt:

-  Verfahrensbeschreibung Vorschlagsverfahren für 2008 (Anlage 1)

-  Formulare Vorschlagsverfahren für 2008 (Anlage 2)

Darüber hinaus wird das für die Dokumentation und Übermittlung von Änderungsvorschlägen zwingend erforderliche

-  Tool zum Vorschlagsverfahren für 2008

als ausführbare Datei zum Download bereitgestellt. Die grundsätzlich mit diesem Tool zu erstellenden Vorschläge für 2008 sind bis zum 31.03.2007 ausschließlich per E-Mail an das InEK zu übermitteln (E-Mail-Adresse: vorschlagsverfahren@inek-drg.de).

Wir möchten Sie um eine möglichst frühzeitige Übersendung der Vorschläge an das InEK bitten, da nur bei einem Eingang bis zum 28.02.2007 für das InEK im Falle von Unklarheiten bei komplexen Problemstellungen eine Rückfragemöglichkeit beim Vorschlagenden besteht.

Wie bisher sollten für eine schnelle Bearbeitung der Vorschläge und zur Erleichterung der Identifikation relevanter Vorschläge diese möglichst nicht von Einzelpersonen, sondern über die entsprechenden Organisationen und Institutionen im Gesundheitswesen eingereicht werden. Ein Vorteil durch Einreichen von gleichen Vorschlägen über mehrere Organisationen ergibt sich nicht. Die Problembeschreibungen und Lösungsvorschläge sollten möglichst genau formuliert sowie die Bedeutsamkeit und Auswirkung nachvollziehbar erläutert werden. Einzelfallbeispiele haben bei den zurückliegenden Vorschlagsverfahren zugenommen. Diese Konstellationen werden häufig anhand einzelner Kodes vorgetragen, die die zugrunde liegende Problematik in der Regel nicht abschließend beschreiben können. Hier sind oft Nachfragen und Konkretisierungen zur Erarbeitung umfassender Lösungen, häufig unter Kontaktaufnahme mit den Fachgesellschaften, notwendig. Insbesondere bei diesen Fällen sollte eine frühe Übermittlung der Vorschläge bis spätestens 28.02.2007 erfolgen.

Wie bereits in den vorangegangenen Jahren wird eine Zusammenstellung der Antragsteller mit einer gekürzten Darstellung ihrer Vorschläge veröffentlicht.

Wir möchten an dieser Stelle nochmals darauf hinweisen, dass Vorschläge zur Anpassung für die Diagnosen- und Prozedurenklassifikation (ICD 10-GM, OPS) beim Deutschen Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) einzureichen sind. Das Vorschlagsverfahren für die medizinischen Klassifikationen am DIMDI ist bisher noch nicht eröffnet. Dennoch wird es wahrscheinlich wie in den Vorjahren gegen Ende Februar beendet werden.

Abschließend möchten wir Sie nochmals darum bitten, die Deutsche Krankenhausgesellschaft nachrichtlich über Ihre Vorschläge für 2008 zu informieren (E-Mail: c.wutschik@dkgev.de), um uns die gezielte Förderung der Weiterentwicklung des G-DRG-Systems zu ermöglichen.