Im Zusammenhang mit der Ersatzvornahme nach § 17 b Abs. 7 KHG des BMGS vom 17.10.2003 für die G-DRG Version 2004 musste nach Veröffentlichung der ICD-Klassifikation eine erste U99-Schlüsselnummer belegt werden. Um zukünftig in die DRG A43Z (Frührehabilitation bei Wachkoma und Locked-In Syndrom) eingruppiert werden zu können, ist neben den Diagnosekodes [G83.8 (sonstige näher bezeichnete Lähmungssyndrome), G93.8 (sonstige näher bezeichnete Krankheiten des Gehirnes), P91.8 (sonstige näher bezeichnete zerebrale Störungen beim Neugeborenen)] der Kode U99.0! (Wachkoma Locked-In-Syndrom) als Sekundärkode hinzuzufügen. Darüber hinaus ist wie im G-DRG-Handbuch, Version 2003/2004 bereits ausgewiesen, der Prozedurenkode 8-551 (Frührehabilitation) aufzuführen.

Darüber hinaus möchten wir Sie darauf hinweisen, dass auf der Homepage des DIMDI (www.dimdi.de) inzwischen die Servicepakete 1 und 2 zur ICD-10-GM 2004 freigegeben worden sind. Unter dem massiven Zeitdruck vor der Freigabe der Klassifikationen am 15.08.2003 haben sich einige Fehler in die Dateien eingeschlichen, die hier korrigiert werden. Die aktualisierten Dateien stehen zum Download dort bereit und sind gesondert gekennzeichnet.

Besondere Berücksichtigung bedürfen auch die OPS-301, Version 2004 Kodes 8-54—(zystostatische Chemotherapie bei Neubildungen) mit hinterlegten Listen für Chemotherapieprotokolle, die eine Einteilung in nicht komplexe, mittelgradig komplexe und hochgradig komplexe Chemotherapien ermöglichen. Diese Kodelisten sollen aktualisiert werden und über die Homepage des DIMDI im Internet zur Verfügung stehen. Eine unterjährige Veränderung der Kodes kann bisher nicht ausgeschlossen werden. Eine erste Ergänzung ist für Januar 2004 geplant. Die aktuelle Liste kann auf der Homepage des DIMDI (Prozeduren / OPS 301, hier aktualisierte Chemotherapielisten) heruntergeladen werden.