Ab der ICD-10-GM-Version 2018 werden, wie im letzten Jahr bereits angekündigt, nur noch Tage und Jahre als Altersklassenformat genutzt (Format 22 und 23). Weiterführende Informationen hierzu befinden sich im Downloadcenter des DIMDI in der Liesmich-Textdatei zum Format Metadaten.

Wie in jedem Jahr sind in die vorläufige Fassung Änderungen eingegangen, die sich aus dem Vorschlagsverfahren für die ICD-10-GM Version 2018, dem Kalkulationsverfahren des InEK und dem jährlichen Revisionsverfahren der WHO ergeben haben. Neben redaktionellen Änderungen wurden Anpassungen von Inklusiva und Exklusiva vorgenommen, bestehende Kodes weiter differenziert und neue Kodes eingeführt. Einen Überblick über alle Änderungen der Vorabversion der ICD-10-GM Version 2018 gegenüber der ICD-10-GM Version 2017 gibt die als Anlage 1 beigefügte Aktualisierungsliste des DIMDI. Besonders hingewiesen sei hier auf folgende Änderungen:

Sepsis durch Streptokokken, Gruppe D (A40.2)

Mit Aufnahme der Enterokokken in den ICD-Kode A40.2 „Sepsis durch Streptokokken, Gruppe D, und Enterokokken“ wird der aktualisierten Nomenklatur der Streptokokken, in der die bisher ausschließlich als Streptokokken der Lancefield-Gruppe D bezeichneten Enterokokken nun eine eigene Entität darstellen, Rechnung getragen.

Thalassämie (D56.-)

Die „Thalassämia (beta) minor“ wird im ICD-10-GM-Kode D56.3 „Thalassämie-Erb-anlage“ neu etabliert und gleichzeitig aus dem Kode D56.9 „Thalassämie, nicht näher bezeichnet“ gestrichen. Hierfür erfolgt unter D56.9 nun der Zusatz „(nicht näher bezeichnet)“.

Sonstige Hypoglykämien (E16.1)

Der hier bereits beschriebene Hyperinsulinismus wird um die kongenitale Äthiologie ergänzt.

Tropische spastische Paraplegie (G40.1)

Umbenennung des Kodetitels in Humane T-Zell-lymphotrope Virus-assoziierte Myelopathie. Die bisherige Bezeichnung bleibt als Zusatz erhalten.

Chronisches Müdigkeitssyndrom [Chronic fatigue syndrome] (G93.3)

Aus der unter dem Chronischen Müdigkeitssyndrom verorteten Bezeichnung benigne myalgische Enzephalomyelitis wird der Zusatz benigne gestrichen, so dass es sich fortan nur noch um die myalgische Enzephalomyelitis handelt.

Arterienruptur (I77.2)

Zur Klarstellung der Abbildbarkeit von durch Gefäßarrosionen bedingten Blutungen erfolgt die Aufnahme der arteriellen Arrosionsblutung in den ICD-Kode I77.2.

Varizen sonstiger näher bezeichneter Lokalisationen (I86.8-)

Umfangreiche Überarbeitung des gesamten Kodebereiches mit Einführung von vier neuen Fünfstellern zur Verschlüsselung der Lokalisation von Varizen im Verdauungstrakt.

Akutes und subakutes Leberversagen (K72.0)

Im Sinne einer ergänzenden Klarstellung erfolgt die Aufnahme des Zusatzes „Spät beginnendes Leberversagen“.

Sonstige näher bezeichnete Krankheiten der Leber (K76.8)

Unter zeitgleichem Ausschluss des transjugulären intrahepatischen portosystemischen Shunts[TIPS] (vgl. ICD-10-GM-Kode Z95.88) erfolgt die Erweiterung des Kodebereichs auf erworbene intrahepatische vaskuläre Shunts.

Arthropathien bei sonstigen anderenorts klassifizierten Krankheiten (M14. -*)

Es erfolgt die Ergänzung der ICD-10-GM-Kodes M14.-* um die Schlüsselnummern zur Lokalisation an der jeweils 5. Stelle. Somit ist eine genauere Kodierung möglich.

Gelenksteife, andernorts nicht klassifiziert (M25.6-)

Der Kode wird durch den Zusatz „Gelenksteife mit vollständiger oder partieller Bewegungseinschränkung“ konkretisiert und die Ankylose eines Gelenkes (M24.6-) durch ein neu geschaffenes Exklusivum von der Verschlüsselung in diesem Kodebereich ausgenommen.

Wegener-Granulomatose (M31.3)

In der Bestrebung, Eponyme zukünftig aus der medizinischen Systematik zu Gunsten deskriptiver Krankheitsnamen zu ersetzen, erfolgt die Aufnahme der Bezeichnung Granulomatose mit Polyangiitis. Zeitgleich erfolgt der Verweis auf die entsprechenden ICD-10-GM-Kodes bei Beteiligung von Niere („Glomeruläre Krankheiten bei Systemkrankheiten des Bindegewebes“ N08.5*) und Lunge („Krankheiten der Atemwege bei sonstigen diffusen Bindegewebskrankheiten“ J99.1*) in denen die Alternativbezeichnung Granulomatose mit Polyangiitis ebenfalls neben der bisherigen Bezeichnung Wegener-Granulomatose unter dem Kode M31.3†Eingang gefunden hat.

Systemische Sklerose (M34.-)

Mit der Hinzunahme der „Polyneuropathie†“(G63.5) als mögliche Organbeteiligung einer systemischen Sklerose wird der ICD-10-GM-Kode M34.8 „Sonstige Formen der systemischen Sklerose“ erweitert.

Muskelschwund und –atrophie, andernorts nicht klassifiziert (M62.5-)

Neben der bereits im Kode enthaltenen Inaktivitätsatrophie wird durch die Aufnahme der Sarkopenie einer hierdurch verursachten Mobilitätseinschränkung und somit möglichen Ursache einer Muskelatrophie Rechnung getragen.

Sonstige Fisteln des weiblichen Genitaltraktes (N82.8-)

Ausdifferenzierung durch Einführung von drei neuen Kodes für sonstige Fisteln mit Beteiligung des weiblichen Genitaltraktes unter Einbeziehung der jeweils korrespondierenden Struktur.

Gehirnerschütterung (S06.0)

Ergänzung des Kodes um „Schädel-Hirn-Trauma 1. Grades“.

Infektion und entzündliche Reaktion durch sonstige interne Prothesen, Implantate oder Transplantate (T85.7-)

Neueinführung des Kodes T85.74 für die Infektion und entzündliche Reaktion durch perkutan-endoskopische Gastrostomie-Sonden (PEG-Sonde) oder perkutan-endo-skopische Jejunostomie-Sonden (PEJ-Sonde).

Ärztliche Beobachtung und Beurteilung von Verdachtsfällen (Z03.-)

Es erfolgt die Erweiterung der Kodebezeichnung um den Zusatz „Verdacht ausgeschlossen“.

Vorhandensein von sonstigen kardialen oder vaskulären Implantaten oder Transplantaten (Z95.88)

Durch Erweiterung des Kodebereiches werden ab 2018 auch transjuguläre intrahepa-tische portosystemische Shunts[TIPS] über den ICD-10-GM-Kode Z95.88 abgebildet. Zeitgleich ist die bisherige Kodierung durch K76.8 Sonstige näher bezeichnete Krankheiten der Leber durch ein neu geschaffenes Exklusivum ausgeschlossen.

Bei der Vorabversion der ICD-10-GM 2018 handelt es sich um eine vorläufige Fassung, welche noch geändert bzw. ergänzt werden kann. Über die Veröffentlichung der endgültigen Fassung der ICD-10-GM 2018 durch das DIMDI werden wir Sie zeitnah in Kenntnis setzen.