Referenzausgaben und Aktualisierungslisten zum OPS 2017 werden als kostenfreie PDF-Dateien im Downloadcenter im DIMDI zur Verfügung gestellt. Alle anderen Formate, die Metadaten und die Überleitungstabelle sind kostenpflichtig im DIMDI-Webshop erhältlich.

Über die Neustrukturierung der Gruppengliederung in der Onlinefassung und die Neufassung des Absatzes zur Verwendung von „und“ in OPS-Klassentiteln sowie in den „Hinweise zur Benutzung“ informierten wir bereits in unserem Rundschreiben zur Veröffentlichung der Vorabfassung des OPS 2017. Ebenso über inhaltliche Anpassungen, wie beispielsweise die Neudefinition von Kodes für die „Spezialisierte palliativmedizinische Komplexbehandlung durch einen Palliativdienst“, die Änderungen im Bereich der Operationen an der Vulva und am Verdauungstrakt. Von der Vorabversion zur Endversion des OPS 2017 hat das DIMDI zusätzliche Änderungen vorgenommen, welche im Gesamten der als Anlage 2 beigefügten Differenzliste des DIMDI zu entnehmen sind. Nachfolgend eine Auswahl an Neuerungen, die sich im Vergleich zur Vorabversion ergeben haben:

-    Der Kodebereich 5-38a „Endovaskuläre Implantation von Stent-Prothesen“ wurde komplett überarbeitet. Nähere Informationen hierzu können den Anlagen 2 und 4 entnommen werden.

-    Die Kodes für „Offen chirurgische Implantation von nicht großlumigen ungecoverten Stents“ (5-38c ff.) und „…gecoverten Stents“ (5-38d ff) wurden gestrichen. Stattdessen sollen künftig Kodes aus dem Bereich 8-84 ff „(Perkutan-)transluminale Stentimplantation“ verwendet werden. Ebenso gestrichen wurden die Kodes für die „Offen chirurgische Implantation von großlumigen ungecoverten Stents“ (5-38e ff). Auch hierfür sollen künftig Kodes aus dem Bereich 8-84 ff verwendet werden.

-    Streichung der Kodes für „Offen chirurgische Angioplastie (Ballon)“ (5-38f ff) und für die „Selektive offene intravasale Lyse“ (5-38g). Künftig sollen hierfür Kodes aus den Bereichen 8-836. ff. „(Perkutan-)transluminale Gefäßintervention“ bzw. 8-836.7 ff „Selektive Thrombolyse“ verwendet werden.

-    Neueinführung von Kodes für die „Transduodenale Drainage einer Pankreazyste“ (5-529.r ff) und „Endoskopische transduodenale Entfernung von Pankreasne-krosen“ (5-529.s ff.).

-    Schaffung eines neuen Zusatzkodes für die „Implantation von/oder (Teil-)Wechsel in ein patientenindividuell angefertigtes Implantat ohne knöcherne Defektsituation oder angeborene oder erworbene Deformität“ (5-829.p).

-    Implantationen von CAD-CAM-Prothesen sind nicht mehr mit Kodes für Sonderprothesen zu verschlüsseln. Künftig ist der jeweilige Kode für die Implantation der Endoprothese und ein Zusatzkode für die „Implantation von oder (Teil-)Wechsel in ein patientenindividuell angefertigtes Implantat…“, „… bei knöcherner Defektsituation oder angeborener oder erworbener Deformität“ (5-829.m) bzw. „…ohne knöcherne Defektsituation oder angeborene oder erworbene Deformität“ (5-829.p) zu verwenden.

-    Neueinführung eines Zusatzkodes für die „Verwendung einer vollkeramischen Endoprothese“ (5-829.q).

-    Wie in jedem Jahr wurden im Kapitel 6 des OPS „Medikamente“ neue Kodes für eine Reihe von Wirkstoffen/Medikamenten sowie neue Dosisklassen für bereits im OPS enthaltene Medikamente eingeführt. Einzelheiten hierzu können der Anlage 2 entnommen werden.

-    Im Kodebereich 8-800 „Transfusion von Vollblut, Erythrozytenkonzentrat und Thrombozytenkonzentrat“ wurden zur Differenzierung der Gabe einer großen Anzahl von Thrombozytenkonzentraten für die verschiedenen Arten von Thrombozytenkonzentraten neue Kodes oberhalb der bisher gültigen Höchstdosisklassen geschaffen. Genauere Informationen hierzu können ebenfalls der Anlage 2 entnommen werden.

-    Einführung eines Kodes für die Gabe von „Faktor XI“ (8.812.b).

-    Im Kodebereich 8-836.0 „Angioplastie (Ballon)“ wurden analog zu bereits in der Vorabversion veröffentlichten Neuerungen in der Liste der auf der 6. Stelle zu kodierenden Lokalisationen die bisherigen Kodes für „Andere Gefäße abdominal und pelvin“ (.09) und „Gefäße Oberschenkel“ (.0b) ersetzt durch „Andere Arterien abdominal und pelvin“ (.0q), „Andere Venen abdominal und pelvin“ (.0r) bzw. „Arterien Oberschenkel“ (.0s) und „Venen Oberschenkel“ (.0t).

-    Im Kodebereich 9-20 „Hochaufwendige Pflege von Patienten“ wurde für die hochaufwendige Pflege von Erwachsenen sowie von Kindern und Jugendlichen die unterste Aufwandspunkteklasse (bisher „43 bis 71 Aufwandspunkte“) modifiziert. Es wurden drei neue Aufwandspunkteklassen geschaffen: „37 bis 42 Aufwandspunkte“ (.00), „43 bis 56 Aufwandspunkte“ (.01) und „57 bis 71 Aufwandspunkte“ (.02).

-    Für die „Hochaufwendige Pflege von Frühgeborenen, Neugeborenen und Säuglingen“ ab der Geburt bis zum Ende des 1. Lebensjahres wurde der neue Kodebereich 9-203 geschaffen, welchem der ebenfalls neu definierte Komplexmaßnahmenscore PKMS-F zugrunde liegt.

-    Alle Pflegekomplexmaßnahmen-Scores wurden um den Leistungsbereich „Atmung“ ergänzt.

Nähere Informationen zu den umfangreichen Neuerungen in diesem Bereich können der vom DIMDI herausgegebenen „Aktualisierungsliste PKMS“ (Anlage 3) entnommen werden.

Einen detaillierten Überblick über alle Änderungen der OPS Version 2017 im Vergleich zur OPS-Version 2016 bietet die vom DIMDI herausgegebene Aktualisierungsliste zur Endfassung des OPS Version 2017 (Anlage 4). Erläuterungen des DIMDI zu inhaltlichen Änderungen oder Ergänzungen der OPS Version 2017 mit dem Titel „Was ist neu im OPS Version 2017“ sind als Anlage 5 beigefügt.