In die vorläufige Fassung der ICD-10-GM sind wie üblich Änderungen eingegangen, die sich aus dem Vorschlagsverfahren für die ICD-10-GM-Version 2016, dem jährlichen Revisionsverfahren der WHO und dem Kalkulationsverfahren des Instituts für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) ergeben haben.

Einen Gesamtüberblick über die Änderungen der Vorabversion der ICD-10-GM 2016 gegenüber der ICD-10-GM 2015 bietet die als Anlage 2 beigefügte Aktualisierungsliste. Hier können alle Kodeänderungen bzw. -ergänzungen, Anpassung von Inklusiva bzw. Exklusiva und Hinweistexten nachvollzogen werden. Beachtenswert sind unter anderem folgende Änderungen:

-    Enterokolitis durch Clostridium difficile (A04.7-)

Differenzierung der Abbildung der Enterokolitis durch Clostridium difficile in Abhängigkeit des Vorhandenseins eines Megakolons oder anderer Organkomplikationen. Zusätzlich Schaffung einer sekundären Schlüsselnummer (O69.40!) um rekurrente Infektionen mit Clostridium difficile abbilden zu können.

-    Dengue (A97.-)

Einführung eines neuen Kodebereiches (A97.-) zur differenzierten Abbildung des Dengue und gleichzeitig Streichung der bisherigen Kodes A90 (Dengue-Fieber [Klassische Dengue]) und A91 (Hämorrhagisches Dengue-Fieber).

-    Morphologieschlüssel für Neubildungen (C00 – D48)

Die bisher in der ICD-10-GM aufgeführten Morphologieschlüssel, abgeleitet aus der 2. Ausgabe der Internationalen Klassifikation der Krankheiten für die Onkologie (ICD-O), waren nach Angaben des DIMDI nicht mehr aktuell. Für Benutzer, die den histologischen Typ von Neubildungen erfassen wollen, wird seitens des DIMDI auf die aktuelle Morphologieklassifikation (ICD-O-3) verwiesen, welche zum Download auf den Webseiten des DIMDI zur Verfügung steht.

-    Bösartige Neubildung ektopen Gewebes

Klarstellung der Tatsache, dass bösartige Neubildungen ektopen Gewebes entsprechend der Lokalisation zu verschlüsseln sind, an der sie auftreten. So werden z. B. bösartige Neubildungen ektopen Pankreasgewebes im Ovar mit der Kategorie C56 (Bösartige Neubildung des Ovars) verschlüsselt.

-    Venöse Insuffizienz (chronisch) (peripher) (I87.2-)

Differenzierung in „… ohne Ulzeration“ (I87.20) und „…mit Ulzeration“ (I87.21).

-    Grippe (J09 und J10.-)

Modifikation der Kodes nach Vorgaben der WHO.

-    Knochenfraktur nach Einsetzen eines orthopädischen Implantates, einer Gelenkprothese oder einer Knochenplatte (M96.6)

Ergänzung eines Hinweistextes, dass diese Schlüsselnummer nur im Falle einer beim Einsetzen eines orthopädischen Implantates, einer Gelenkprothese oder einer Knochenplatte aufgetretenen Fraktur anzugeben ist. Gleichzeitig Ergänzung von Hinweistexten bei den betroffenen Frakturkodes aus dem Kapitel XIX (Verletzungen, Vergiftungen und bestimmte andere Folgen äußerer Ursachen), dass die Schlüsselnummer M96.6 zusätzlich anzugeben ist, wenn die Fraktur beim Einsetzen eines orthopädischen Implantates, einer Gelenkprothese oder einer Knochenplatte aufgetreten ist.

-    Weibliche Genitalverstümmelung

Verlagerung der Kodes zur Abbildung der weiblichen Genitalverstümmelung aus dem Kodebereich N90.8- in den Kodebereich Z91.7- „Weibliche Genitalverstümmelung in der Eigenanamnese“ ohne inhaltliche Änderung der Kodes.

-    Versagen eines Transplantates hämatopoetischer Stammzellen und Graft-versus-Host-Krankheit (Kodebereich T86.0-)

Umfangreiche Überarbeitung der Kodes für die chronische Graft-versus-Host-Krankheit (GVHD) im Sinne der Schaffung von Kreuz-Kodes für die unterschiedlichen Stadien der GVHD. Gleichzeitig Schaffung von Stern-Kodes in den jeweiligen Kapiteln der ICD-10-GM zur zusätzlichen Abbildung der Beteiligung unterschiedlicher Organsysteme bei der chronischen GVHD.

-    Vorhandensein von orthopädischen Gelenkimplantaten (Z96.6-)

Differenzierung des bisher endständigen Kodes Z96.6- anhand der Lokalisation der Prothesen. Gleichzeitig Ergänzung von Hinweistexten bei den entsprechenden Frakturkodes aus Kapitel XIX, dass zusätzlich eine Schlüsselnummer aus Z96.6- anzugeben ist, wenn es sich um eine Fraktur bei einem bereits vorhandenen orthopädischen Gelenkimplantat handelt.

Bitte beachten Sie, dass es sich bei der Vorabversion der ICD-10-GM 2016 um eine vorläufige Fassung handelt, die eventuell noch unvollständig ist und geändert werden kann. Über die Veröffentlichung der endgültigen Fassung der ICD-10-GM 2016 durch das DIMDI werden wir Sie zeitnah informieren.