Wie kodiert man im Rahmen eines stationären Aufenthaltes den Schweregrad der Parkinson-Krankheit bei Patienten mit Wirkungsfluktuationen? (FAQ Nr. 1015)

Hier wird festgelegt, dass 1.) die Kodierung der Subkategorien G20.0-G20.2 nach der modifizierten Stadieneinteilung nach Hoehn und Yahr vorzunehmen ist und 2.) bei Wirkungsfluktuationen der Medikamentenwirkung das Stadium zu kodieren ist, das dem schlechtesten Zustand entspricht, der bei dem Patienten tatsächlich bei Aufnahme oder während des stationären Aufenthaltes auftrat und dokumentiert wurde.

Beispiele:

•    Ein Patient im Stadium 4 wird wegen Wirkungsfluktuation mit Wechsel in OFF-Zustände aufgenommen; während des stationären Aufenthaltes sind im OFF-Zustand die Kriterien des Stadiums 5 erfüllt und dokumentiert. Als Schweregrad wird dann Stadium 5 kodiert.

•    Ein Patient im Stadium 4 wird wegen Wirkungsfluktuation mit Wechsel in OFF-Zustände aufgenommen, die anamnestisch den Kriterien des Stadiums 5 entsprechen, aber während des stationären Aufenthaltes nicht auftreten. Als Schweregrad wird dann Stadium 4 kodiert.