Mit gleichem Schreiben äußert das BMG die Erwartung, dass in einem zweiten Schritt auch die Informationspflichten von Bürgerinnen und Bürgern sowie der Verwaltung in die Bürokratiekostenermittlung des G-BA mit einbezogen werden.