Das IQWiG zieht in seinem Bericht auf Basis von neun randomisierten kontrollierten Studien das Fazit, dass bei erwachsenen Patienten der Nutzen von Insulin Aspart im Vergleich mit Humaninsulin unklar und ein Zusatznutzen damit nicht belegt sei. Ähnliche Ergebnisse lieferten die Studien zu Insulin Lispro mit der Einschränkung, dass für Patienten mit einem erhöhten Risiko für schwerwiegende Hyperglykämien die Bewertung des Zusatznutzens unklar bleibt. Wegen fehlender Daten gebe es keinen Beleg für einen Zusatznutzen von Insulin Glulisin gegenüber Humaninsulin. Allerdings gibt es einen Hinweis auf einen Zusatznutzen von Insulin Lispro gegenüber Insulin Glulisin. Bei der Behandlung von Kindern und Jugendlichen sei der Nutzen der beiden für diese Patientengruppe zugelassenen kurzwirksamen Insulinanaloga (Insulin Aspart und Insulin Lispro) unklar. Ebenso bleibe der Nutzen der Insulinanaloga für die Insulinpumpentherapie bei Erwachsenen sowie bei Kindern und Jugendlichen unklar.

Die aufgeführten Schlussfolgerungen des IQWiG sind der Kurzfassung des Abschlussberichtes entnommen, die wir als Anlage beifügen. Der vollständige Abschlussbericht kann auf den Internetseiten des IQWiG unter http://www.iqwig.de/index.449.html abgerufen werden.

Die im Bericht veröffentlichten Ergebnisse sind zwar nicht unmittelbar für die weitere Behandlung der Patienten verbindlich, der GBA hat die Empfehlungen jedoch gem. § 139 b Abs. 4 S. 2 SGB V im Rahmen seiner Aufgabenstellung zu berücksichtigen. Die weiteren Beratungen finden nun innerhalb des GBA statt. Informationen über geplante Beschlussfassungen liegen uns noch nicht vor. Die negative Bewertung des IQWiG zu den kurzwirksamen Insulinanaloga zur Behandlung des Diabetes mellitus Typ 2 führte in Folge durch eine Änderung der Arzneimittelrichtlinie zu einem Ausschluss der kurzwirksamen Insulinanaloga von der Verordnungsfähigkeit zur Behandlung des Diabetes mellitus Typ 2. Daher bleibt abzuwarten, wie der GBA im Falle der kurzwirksamen Insulinanaloga zur Behandlung des Diabetes mellitus Typ 1 verfahren wird. Sobald uns hierzu weitere Informationen vorliegen, werden wir zeitnah informieren.