Die Bewertung der Vakuumversiegelungstherapie von Wunden basiert auf einem Auftrag des Gemeinsamen Bundesausschuss in der Besetzung nach § 91 Abs. 5 SGB V (vertragsärztliche Versorgung), in dem die DKG nicht vertreten ist. Aufgrund der neuen Verfahrensordnung des G-BA findet seit 01.10.2005 eine sektorenübergreifende Nutzenbewertung aller beantragten Methoden statt, unabhängig von der Beschlusskammer, bei der der Antrag einging. Die Ausführungen zu dieser Thematik sind für Krankenhäuser ebenfalls von Bedeutung, da das Therapieverfahren insbesondere auch im stationären Bereich angewandt wird und sich die DKG wie oben angedeutet in die künftigen Beratungen zur Nutzenbewertung einbringen kann.

Das IQWiG setzt eine Stellungnahmefrist von drei Wochen ab Veröffentlichung des Vorberichts am 01.12.2005. Bei der Abgabe von Stellungnahmen ist ein Leitfaden, das Formblatt Stellungnahme zum Vorbericht und das Formular "Darlegung potentieller Interessenskonflikte" zu beachten. Von Seiten der Geschäftsstelle der DKG ist keine Stellungnahme zu diesem Vorbericht vorgesehen. Gleichwohl möchten wir Sie bitten, die Ihnen angeschlossenen Krankenhäuser kurzfristig über diesen Vorbericht und das daran angeschlossene Stellungnahmeverfahren zu informieren, damit auf diesem Gebiet klinisch tätige Experten den Bericht bewerten und gegebenenfalls eine Stellungnahme abgeben können.