Nunmehr wurden die Beratungen zu den Anforderungen an ein Disease-Management-Programm "Diabetes mellitus Typ 1" abgeschlossen und die Empfehlungen verabschiedet. Die Anforderungen setzen sich aus folgenden drei Bestandteilen zusammen:

  1. Empfehlungen des Koordinierungsausschuss für die RSAV 
  2. Empfehlungen des Koordinierungsausschuss für die Begründung zur RSAV
  3. Empfehlungen des Koordinierungsausschuss zur Dokumentation.

Abweichend zu den Anforderungen an ein Disease-Management-Programm für Diabetes mellitus Typ 2 erfolgt bei Diabetes mellitus Typ 1 die Koordination des Patienten nur in Einzelfällen über die Hausärzte im Rahmen ihrer in § 73 SGB V beschriebenen Aufgaben in enger Kooperation mit einem diabetologisch besonders qualifizierten Arzt / Einrichtung. Diese Aufgabe kann sowohl der diabetologisch qualifizierte Facharzt als auch das diabetologisch qualifizierte Krankenhaus gem. Ziffer 1.8.2.1 der Anforderungen wahrnehmen. Darüber hinaus werden die ab 01.01.2004 gegebenen Möglichkeiten der ambulanten Behandlung am Krankenhaus durch das GMG berücksichtigt. Anforderungen an die Strukturqualität finden sich in der Begründung unter 1.8. Insgesamt betrachtet lehnen sich die Anforderungen in ihrem Aufbau eng an die bereites bestehende Programme an.

Darüber hinaus wurde im Arbeitsausschuss DMP eine Angleichung der Datensätze (Dokumentationsbögen) zu den Disease-Management-Programmen Diabetes mellitus Typ 2 und koronare Herzkrankheit vorgenommen. Die Angleichung dient insbesondere der besseren Praktikabilität sowie der allgemeinen Vereinheitlichung der Programme.

Mit der Übertragung der Empfehlungen in eine neue Rechtsverordnung durch das BMGS ist voraussichtlich Anfang 2004 zu rechnen.

Der Koordinierungssausschuss wird zum 01.01.2004 in den Gemeinsamen Bundesausschuss überführt. Insofern handelt es sich hier um die letzten Beschlüsse unter dem Dach des Koordinierungsausschuss.