Wie bereits mit Rundschreiben vom 22.03.2017 näher berichtet, hat der G-BA in seiner Sitzung am 16.03.2017 im Rahmen seiner Bewertungsverfahren nach § 135 und § 137c SGB V beschlossen, die Anwendung der Positronenemissionstomographie (PET; PET/CT) bei zwei Teilindikationen im Bereich der Kopf-Hals-Tumoren in den vertragsärztlichen Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen aufzunehmen sowie in der stationären Versorgung zu belassen.

Zwischenzeitlich hat das BMG den Beschluss gemäß § 94 SGB V geprüft und nicht beanstandet (Anlage). Der Beschluss wird daher in Kürze in Kraft treten.