Wie bereits am 19.12.2016 näher berichtet, hat der G-BA in seiner Sitzung am 15.12.2016 erstmals eine Erprobungs-Richtlinie nach § 137e SGB V zur Methode „Magnetresonanztomographie-gesteuerte hochfokussierte Ultraschalltherapie zur Behandlung des Uterusmyoms“ beschlossen. Diese Erprobungs-Richtlinie stellt die Grundlage für eine Studie dar, mit der noch fehlende Erkenntnisse zum Nutzen generiert werden sollen.

Zwischenzeitlich hat das BMG den Beschluss gemäß § 94 SGB V geprüft und nicht beanstandet (Anlage). Der Beschluss wird daher in Kürze in Kraft treten.

Gemäß § 25 des 2. Kapitels, Abschnitt 7 der Verfahrensordnung steht nun in einem nächsten Schritt die Beauftragung einer unabhängigen wissenschaftlichen Institution durch den G-BA an. Diese wird für die wissenschaftliche Begleitung und Auswertung der Erprobung zuständig sein.

Die an einer Erprobungsstudie teilnehmenden Einrichtungen werden im Verlauf von der unabhängigen wissenschaftlichen Institution ausgewählt. Krankenhäuser, die an einer Teilnahme an der Erprobungsstudie interessiert sind, sollten daher die weiteren Entwicklungen aufmerksam verfolgen.