In seiner Sitzung am 25.02.2016 hatte der G-BA einen Beratungsantrag nach § 135 Absatz 1 SGB V (vertragsärztliche Versorgung) zum Thema „Einsatz von aktiven Kniebewegungsschienen zur Selbstanwendung durch Patientinnen und Patienten im Rahmen der Behandlung von Rupturen des vorderen Kreuzbands“ angenommen. Die Antragstellung zur Beratung dieses Themas war durch den GKV-SV erfolgt.

Mit der beigefügten Veröffentlichung im Bundesanzeiger vom 14.03.2016 (Anlage) wird insbesondere Sachverständigen der medizinischen Wissenschaft und Praxis, Dachverbänden von Psychotherapeuten- und Ärztegesellschaften und psychotherapeutischen Fachgesellschaften sowie Spitzenverbänden der Selbsthilfegruppen und Patientenvertretungen Gelegenheit geboten, eine erste Einschätzung zum angekündigten Beratungsgegenstand abzugeben. Die Einschätzungen zu dem oben genannten Beratungsthema sind anhand eines Fragebogens innerhalb einer Frist von einem Monat nach dieser Veröffentlichung möglichst in elektronischer Form an folgende E-Mail-Adresse zu senden:

kniebewegungsschienen@g-ba.de

Den Fragebogen sowie weitere Erläuterungen finden Sie auf der Internetseite des G-BA unter:

https://www.g-ba.de/informationen/beratungsthemen/2425/

Mit der Recherche, Darstellung und Bewertung des aktuellen medizinischen Wissensstandes zur Tonsillotomie wurde das IQWiG (Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen) beauftragt.