Auch die damals zu dem Verfahren beschlossenen QS-Maßnahmen wurden in ihrer Gültigkeit bis zum 31.12.2021 verlängert. Der G-BA hat die aktuell vorliegenden wissenschaftlichen Erkenntnisse zu dieser Behandlungsmethode einer Analyse unterzogen und kam zum Ergebnis, dass relevante Ergebnisse, um die Wiederaufnahme der Nutzenbewertung zu veranlassen, bisher nicht vorliegen. Es wurden drei relevante laufende randomisierte kontrollierte Studien identifiziert. Ergebnisse werden im Jahr 2016 bzw. 2020 erwartet. Zusammenfassend erscheint dem G-BA eine Verlängerung der Aussetzung bis zum 31.12.2021 sachgerecht. Die Beschlussunterlagen und weitere Informationen können im Internet unter:

https://www.g-ba.de/informationen/beschluesse/2313/ (Methodenbewertung)

https://www.g-ba.de/informationen/beschluesse/2314/ (QS-Maßnahmen)

abgerufen werden.

Die Beschlüsse bedürfen noch der Prüfung nach § 94 SGB V durch das BMG und würden im Falle einer Nichtbeanstandung nach anschließender Veröffentlichung im Bundesanzeiger in Kraft treten. Zusammenfassend steht der weiteren Leistungs-erbringung im Krankenhaus unter Beachtung der Qualitätsvorgaben demnach nichts im Wege.

Katheterbasierte sympathische renale Denervation (KSR-Denervation) zur Behandlung der schweren resistenten Hypertonie

Mit Schreiben vom 30. Dezember 2010 sowie ergänzend und vervollständigend mit Schreiben vom 25. Juli 2011 stellte die KV Hamburg einen Antrag auf Bewertung der katheterbasierten sympathischen renalen Denervation (KSR Denervation) zur Behandlung der schweren resistenten Hypertonie nach § 135 SGB V (Bewertung von Untersuchungs- und Behandlungsmethoden in der vertragsärztlichen Versorgung). Dieser Antrag war vom G-BA angenommen worden. Mit Datum vom 23. Februar 2015 hat die KV Hamburg den Bewertungsantrag zurückgezogen. Begründet wird die Antragsrücknahme mit einer im Vergleich zum Antragszeitpunkt veränderten Evidenzlage. Der G-BA sieht keine medizinischen, methodischen oder rechtlichen Gründe, dem Antrag der KV Hamburg auf Einstellung der Bewertung für die genannte Methode nicht zu entsprechen. Das Plenum stellte daher die Bewertung zum 20.08.2015 ein. Somit hat der G-BA keine Entscheidung über den Nutzen der Methode getroffen. Die Beschlussunterlagen und weitere Informationen können im Internet unter:

https://www.g-ba.de/informationen/beschluesse/2315/

abgerufen werden.

Messung der myokardialen Flussreserve (FFR-Messung) bei koronarer Herzkrankheit

Die KBV hat mit Datum vom 13.07.15 einen Antrag zur Bewertung der Messung der myokardialen Flussreserve (FFR-Messung) bei koronarer Herzkrankheit nach § 135 SGB V (Bewertung von Untersuchungs- und Behandlungsmethoden in der vertragsärztlichen Versorgung) gestellt. Das Plenum hat am 20.08.2015 den Antrag angenommen und die Einleitung des Beratungsverfahrens beschlossen. Die Beschlussunterlagen und weitere Informationen können im Internet unter:

https://www.g-ba.de/informationen/beschluesse/2310/

abgerufen werden.