Aufgrund der jährlichen Aktualisierungen der ICD-10-GM kann auch ein Anpassungsbedarf in den Anlagen der Richtlinie über die ambulante Behandlung im Krankenhaus nach § 116b SGB V (in der bis zum 31.12.2011 geltenden Fassung) resultieren. Schließlich sind die dort genannten Erkrankungen zumeist auch durch ICD-Kodes spezifiziert. Bis zu der am 1. Januar 2012 in Kraft getretenen Neufassung des § 116b SGB V wurden Anpassungen der ABK-RL durch Richtlinienänderungen umgesetzt. Vor dem Hintergrund, dass mit der Neufassung des § 116b SGB V möglicherweise die Rechtsgrundlage für Änderungen der ABK-RL entfallen sei, wurde bereits die Aktualisierung für das Jahr 2013 in Form einer Mitteilung auf den Internetseiten veröffentlicht.

Dieses Vorgehen wird auch für die Aktualisierung für das Jahr 2015 durchgeführt. Ein Beschluss über die zu veröffentlichende Mitteilung wurde im Plenum am 18.12.2014 getroffen.

Im Hinblick auf die ab 2015 gültige ICD-10-GM-Klassifikation sind folgende Änderungen bei der Umsetzung der Vorgaben der Richtlinie über die ambulante Behandlung im Krankenhaus zu beachten:

•    In Anlage 2 Nummer 2 – Diagnostik und Versorgung von Patienten mit Gerinnungsstörungen (Hämophilie) entspricht im Sinne der Richtlinie der angegebene ICD-Kode D68.0 Willebrand-Jürgens-Syndrom in der ICD-10-GM 2015 den ICD-Kodes D68.00 Hereditäres Willebrand-Jürgens-Syndrom, D68.01 Erworbenes Willebrand-Jürgens-Syndrom und D68.09 Willebrand-Jürgens-Syndrom, nicht näher bezeichnet.

•    In Anlage 2 Nummer 2 – Diagnostik und Versorgung von Patienten mit Gerinnungsstörungen (Hämophilie) entspricht im Sinne der Richtlinie der angegebene ICD-Kode D68.30 in der ICD-10-GM 2015 den ICD-Kodes D68.33 Hämorrhagische Diathese durch Cumarine (Vitamin-K-Antagonisten), D68.34 Hämorrhagische Diathese durch Heparine und D68.35 Hämorrhagische Diathese durch sonstige Antikoagulanzien.

Die Mitteilung wird Anfang 2015 auf der Internetseite des Gemeinsamen Bundesausschusses unter http://www.g-ba.de veröffentlicht.

Bei den bisher in Kraft getretenen Anlagen zur ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV-Richtlinie) ergab sich kein Änderungsbedarf durch die Aktualisierung der ICD-10-GM-Klassifikation.