Falldatensätze von gesetzlich krankenversicherten Patienten ohne eine gültige Versicherten-ID werden künftig abgewiesen. Ungültig sind auch vorab anonymisierte Krankenversichertennummern oder die in Einzelfällen tolerierte ID mit dem Wert ‚8888888888‘.

In Einzelfällen wurde berichtet, dass eine in der Aufnahmeanzeige (AUFN) korrekt übermittelte lebenslange Versichertennummer der eGK (LVNR) in der von der Krankenkasse übermittelten Kostenübernahmeerklärung (KOUB) mit der „alten“ Krankenversichertennummer überschrieben wurde. Wir bitten daher um Hinweise, ob dieses Problem möglicherweise gehäuft und ggf. selektiv auftritt.

Bitte beachten Sie, dass ab einer vom InEK noch nicht näher spezifizierten Toleranzgrenze fehlerhafter Falldaten die gesamte Datenlieferung eines Krankenhauses als unplausibel abgelehnt werden kann. Zur Vermeidung von Abschlagszahlungen nach § 5 der Vereinbarung über die Übermittlung von DRG Daten nach § 21 Abs. 4 und Abs. 5 KHEntgG sind die Falldaten bereits frühzeitig auf eventuell problematische Einträge zu prüfen. Nähere Einzelheiten zur Aktualisierung des Fehlerverfahrens werden vom InEK in der Regel gegen Ende Januar 2016 veröffentlicht. Wir werden darüber zeitnah informieren.