Die Vereinbarungspartner DKG und GKV-Spitzenverband haben die zuletzt am 26.7.2017 fortgeschriebenen Umstellungshinweise entsprechend aktualisiert.

Krankenhäusern, die bisher noch nicht mit der Umstellung begonnen haben, wird dringend geraten, die notwendigen Anpassungen zeitnah umzusetzen, da die bisher verwendeten Übermittlungsverfahren ab 1.1.2018 nicht mehr unterstützt werden. Die elektronische Übermittlung von Abrechnungsdaten ist ab dem 1.1.2018 andernfalls nicht mehr möglich. In diesem Zusammenhang wird nochmals auf die zum 1.10.2017 verpflichtend eingeführte Signatur der Nutzdaten (vgl. Information vom 25.4.2017, Nachtrag 5) hingewiesen.

Aktuell erhält die Geschäftsstelle Rückmeldungen aus dem Mitgliedsbereich, dass seitens der Deutschen Telekom in Einzelfällen eine Ankündigung zur Umstellung „analoger Anschlüsse“ auf „All-IP“-Anschlüsse noch im Jahr 2017 erfolgen solle. Die Telekom stellt zwar klar, dass vertraglich vereinbarte Leistungen von dieser technischen Änderung nicht tangiert seien, da sich aus der Umstellung einer verbindungsorientierten („Punkt-zu-Punkt“) zu einer auf Internet-Protokollen basierenden Datenübermittlung jedoch z. T. erhebliche Änderungen in der Informations-Infrastruktur des Krankenhauses ergeben können, setzen sich die Vereinbarungspartner DKG und GKV-Spitzenverband für eine Prolongation der ISDN-Anschlüsse zumindest bis zum 31.12.2017 im Krankenhaus ein.