Die Vereinbarungspartner der § 301-Vereinbarung haben hierzu Umstellungshinweise erarbeitet (Anlage), die Krankenhäusern und Datenannahmestellen bei der Umstellung unterstützen sollen. Die Umstellung ist vom Krankenhaus mit allen Datenannahmestellen vorzunehmen. Hierzu werden zunächst die notwendigen Kommunikationsparameter zwischen den Beteiligten ausgetauscht und darauf aufbauend wird ein Testverfahren vorgeschlagen, das auf eine erfolgreiche technische Anbindung der Krankenhäuser bei den Datenannahmestellen abzielt.

Die Umstellungshinweise enthalten darüber hinaus auch Kontaktinformationen sowie Auskünfte zum Beginn der Testbereitschaft der einzelnen Datenannahmestellen. Da aktuell noch nicht alle Datenannahmestellen die für die Umstellung notwendigen Prozesse etabliert haben, werden die Angaben zu Kommunikationsparametern, Ansprechpartnern und Beginn der Testbereitschaft bei Verfügbarkeit (erwartet für Anfang September) aktualisiert und das vorliegende Dokument wird entsprechend fortgeschrieben.

Die Vereinbarungspartner haben sich mit Blick auf die noch verbleibende Zeit für eine Veröffentlichung der Umstellungshinweise bereits zum jetzigen Zeitpunkt entschieden, um die Umstellung zeitlich möglichst zu entzerren. Die Umstellung kann prinzipiell auch schon vor dem 1.1.2018 erfolgen und muss je Datenannahmestelle getrennt getestet werden.

Auch wenn derzeit nicht gesichert ist, dass das ISDN-Verfahren tatsächlich flächendeckend zum 31.12.2017 endet, wird Krankenhäusern dringend die Umstellung noch im Jahr 2017 empfohlen, da ab dem 1.1.2018 die elektronische Datenübermittlung zu Abrechnungszwecken über die bisherigen Verfahren im Extremfall nicht mehr verfügbar sein wird und damit die ggf. abschlagsbehaftete und aufwendige Papierübermittlung umzusetzen wäre.