Wir übersenden Ihnen den mit dem GKV-Spitzenverband abgestimmten Entwurf für die 12. Fortschreibung der Vereinbarung nach § 301 Abs. 3 SGB V, die der Anpassung an die neuen Datenstrukturen der Krankenversichertenkarte (eGK) und an die vor dem Abschluss stehende ASV-Abrechnungsvereinbarung dient.

Die Anpassung an die geänderten Versicherteninformationen der elektronischen Gesundheitskarte (Namensangaben und geänderter „Versichertenstatus“) ist in den Fortschreibungen 9, 29 und 30 enthalten.

Die Anpassung an die ASV-Abrechnungsvereinbarung (ASV-AV) ist im Wesentlichen in den Fortschreibungen 7, 8, 10 bis 15, 21, 24 bis 26, 28, 29, 32 und 33 enthalten. Fortschreibung 4 weist den geänderten „Rechnungssatz Ambulante Operation (AMBO)“ in der ab dem 1. Oktober 2014 gültigen Fassung aus.

Die Abrechnung von ambulanten spezialfachärztlichen Leistungen nach der (vor dem Abschluss stehenden) ASV-Abrechnungsvereinbarung zwischen dem GKV-Spitzen-verband, der DKG und der Kassenärztlichen Bundesvereinigung hat Änderungen in der Nachricht AMBO bei den Segmenten REC (Rechnung), RZA (Rechnungszusatz Ambulante OP), BDG (Behandlungsdiagnose, ENA (Entgelt Ambulante OP) und EZV (Einzelvergütung) sowie in der Schlüsselsystematik der Anlage 2 zur Folge. Die für die Abrechnung erforderliche „Teamnummer“ zur Identifikation des interdisziplinären ASV-Teams ist mit dem Segment INV im Feld „Vertragskennzeichen“ zu übermitteln. Soweit die Teamnummer noch nicht über die „ASV-Servicestelle“ vergeben werden kann, ist beabsichtigt, dass der GKV-Spitzenverband in Abstimmung mit der DKG eine Teamnummer gegen Nachweis der ASV-Berechtigung bereitstellt.

Krankenhäuser, die nach der neuen Rechtslage eine ASV-Berechtigung erhalten, können ASV-Behandlungen, die vor dem 1. Oktober 2014 stattfinden, mit der aktuell gültigen Version 11 der Nachricht AMBO abrechnen, wobei sie zusätzlich die Teamnummer im Datenfeld „Vertragskennzeichen“, das neue Verarbeitungskennzeichen „13“ (bzw. „43“) und den neuen Leistungsbereichsschlüssel (siehe Fortschreibung 10) in der Abrechnung für das 2. und/oder 3. Quartal 2014 anzugeben haben. Die Krankenkassen werden diese ASV-Abrechnungen mit einer insoweit modifizierten „alten“ AMBO-Nachricht allerdings erst ab dem 1. Oktober 2014 annehmen können. Die Annahme der AMBO-Nachricht in der Version 12 dieser Fortschreibung für ASV-Fälle wird dann für Leistungen des 4. Quartals 2015 im 1. Quartal 2015 erfolgen. Für alle übrigen Nachrichten treten die Fortschreibungen, z. B. zu den Versichertendaten, unmittelbar zum 1.10.2014 (für stationäre Aufnahmen und ambulante Fälle ab dem 1.10.2014) in Kraft.

Wir bitten um Prüfung und Nachricht zu ggf. erforderlichen Änderungen oder Ergänzungen.