Zwischen den Verbänden der physiotherapeutischen Berufe und dem Verband der Ersatzkassen (vdek) sind zum 01.05.2014 neue Vergütungen für krankengym-nastische / physiotherapeutische Leistungen, Massagen und medizinische Bäder ver-einbart worden. Dies hat unmittelbar Auswirkung auf die Vergütung der sogenannten B-Positionen nach § 4 Abs. 1 Satz 3 der Vereinbarung zwischen Unfallversicherungs¬trägern und Verbänden der physiotherapeutischen Berufe, da die Gebührensätze des vdek bei diesen Gebührenpositionen automatisch Anwendung finden.

Im BG-T ändern sich aufgrund des Beschlusses des Ständigen Ausschusses BG-NT dadurch auch die Gebühren der entsprechenden Gebührenpositionen im Kapitel S I. Zum 01.05.2014 ergeben sich somit bei den nachfolgenden Gebührenziffern die ausgewiesenen Preisänderungen:

                    9207         6,82 €

                    9401         10,55 €

                    9407         15,13 €

                    9409         15,42 €

                    9410         7,71 €

                    9412         17,68 €

                    9413         11,08 €.

Bei Fallkonstellationen, in denen eine ärztliche Verordnung für physio- / ergothera¬peutische Leistungen des Kapitels S I vorliegt und der Behandlungsbeginn vor dem Stichtag einer Preisänderung erfolgte, weitere Behandlungseinheiten derselben Ver¬ordnung jedoch nach diesem Stichtag durchgeführt wurden, sind bei Leistungs¬abrechnung die jeweils am ersten Tag der Leistungserbringung maßgeblichen Preise zugrunde zu legen.

Ausschlaggebend für die Leistungsabrechnung und somit für die Höhe der abzurechnenden Gebühren ist der Tag der ersten Behandlung einer verordneten Leistung bzw. Leistungseinheit. Dieses Abrechnungsprozedere orientiert sich sowohl an der Rechtsprechung des Bundessozialgerichts (BSG) als auch am Abrechnungs¬geschehen im Bereich der Unfallversicherungsträger für niedergelassene Leistungs¬erbringer. Diese können die neuen Gebühren nach einer Preisänderung bei zeitraum¬übergreifender Leistungserbringung dann abrechnen, wenn die erste Behandlung nach einer Preisänderung erfolgt. Andernfalls erfolgt die Leistungsabrechnung auf Basis der vorher gültigen Gebühren.