HOPE sieht seine Aufgaben insbesondere in der gegenseitigen Information, in der Interessenvertretung, im Austausch und in der Fort- und Weiterbildung auf europäischer Ebene.

 

Im Rahmen des gegenseitigen Informationsaustausches hat HOPE unter Beteiligung der DKG eine Arbeitsgruppe eingerichtet, die sich mit Fragen grenzüberschreitender Zusammenarbeit im Gesundheits- und Krankenhausbereich befasst. Um Ausmaß und Qualität grenzüberschreitender Kooperation in Europa zu ermitteln, hat diese Arbeitsgruppe eine Umfrage zu "grenzüberschreitenden Kooperationsprojekten" durchgeführt. Unter "grenzüberschreitendem Kooperationsprojekt" wurde hierbei eine formale Zusammenarbeit zwischen Partnern aus zwei oder mehr Ländern entlang einer gemeinsamen Grenze verstanden, bei der zumindest ein Krankenhaus beteiligt ist.

 

Die Ergebnisse dieser Umfrage sind auf der HOPE-Konferenz "Freie Wahl der Gesundheitsversorgung und grenzüberschreitende Zusammenarbeit in Europa: Die Rolle der Krankenhäuser" erstmals vorgestellt und intensiv diskutiert worden.

 

Weitere Exemplare dieser Zusammenfassung können bei HOPE, Secretary-General, Kapucijnenvoer 35, BE-3000 Leuven, Telefon: +32-16/336902, Telefax: +32-16/336906 für jeweils 10,00 Euro bestellt werden.