Am 3. und 4. April 2014 findet in Hamburg der „1. Gemeinsame Kongress für Patientensicherheit“ statt. Unter dem Motto „Qualität: mit Sicherheit!“ wird unter der Mitwirkung von vier Partnerorganisationen (APS, GQMG, MEK, CIRS-Forum) entsprechende Expertise für Patientensicherheit gebündelt. Die DKG als Mitveranstalter innerhalb des CIRS-Forums möchte nun offiziell über diesen Kongress informieren und für eine aktive Teilnahme werben.

Der Deutsche Bundestag hatte vor einem Jahr aufgrund der Beschlussempfehlung und des Berichts des Ausschusses für Gesundheit den von der Bundesregierung eingebrachten Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Patienten angenommen. Neue Inhalte betreffen u.a. die Verschriftlichung einer Durchführung eines patientenorientierten Beschwerdemanagements, Mindeststandards für Risikomanagement- und Fehlersysteme, Anforderungen an „einrichtungsübergreifende Fehlermeldesysteme, die in besonderem Maße geeignet erscheinen, Risiken und Fehlerquellen in der stationären Versorgung zu erkennen, auszuwerten und zur Vermeidung unerwünschter Ereignisse beizutragen.“ Die entsprechenden, daran angepassten Qualitätsmanagement-Richtlinien werden voraussichtlich im Februar 2014 vom G-BA beschlossen.

Mit dem neuen Patientenrechtegesetz bekommen die Handlungsempfehlungen des Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS) zunehmende Bedeutung z.B. in Haftpflichtfragen. Außerdem berichtet die DKG per Rundschreiben jeden Monat über einen „Fall des Monats“. Dabei wird der in CIRS-Netz Deutschland aufgenommene Fall beschrieben, analysiert, klassifiziert und per Fachkommentar durch einen eigenen Fachbeirat aus fachkompetenten Mitgliedern beurteilt, um Anregungen für das klinische Risikomanagement im Krankenhaus zu geben. Zudem wird jedes Quartal ein Fall mit entsprechendem Fachkommentar in der Zeitschrift DAS KRANKENHAUS vorgestellt.

Die Themen rund um die Patientensicherheit können Sie im April mit hochkarätigen, auch internationalen Referenten diskutieren. Schwerpunkte dieses gemeinsamen Kongresses sind u.a. Qualitätsmanagement und Risikomanagement im Krankenhaus, Auswirkungen des Patientenrechtegesetzes, Ursachenforschung kritischer Ereignisse, Lernen aus CIRS-Berichten, und weitere Themen mit Bezug zur Patientensicherheit. Es werden aktuelle Konzepte, Methoden und Praxiserfahrungen vorgestellt, die das Bemühen um mehr Qualität und mehr Patientensicherheit vorantreiben. In diversen Workshops, Plenumsveranstaltungen und Diskussionsforen gibt es Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch und zum Kennenlernen neuer Instrumente und Umsetzungsstrategien.

Die DKG befürwortet auch eine aktive Beteiligung der Krankenhäuser im Rahmen des Kongresses, etwa durch einen Beitrag zu einem Workshop oder der Vorstellung eines erfolgreichen Projekts bei einer der Aktionsinseln. Unter dem Link www.kongress-patientensicherheit.info können Sie sich informieren und für die Teilnahme anmelden. Ein Abstract kann dort bis zum 15. Januar 2014 eingereicht werden.

Außerdem möchten wir daran erinnern, dass am 10. Dezember 2013 die Frist für die Bewerbung zum Förderpreis für Patientensicherheit endet. Dieser Preis wird erstmals vom APS ausgeschrieben, um Best-Practice-Beispiele und wissenschaftliche Arbeiten, die gezielt die Sicherheitskultur in der Patientenversorgung verbessern, zu würdigen. Gesucht werden neue Modelle zur Förderung der Patientensicherheit in der ambulanten und stationären Behandlung, Pflege, Rehabilitation, in Lehre, Aus-, Fort- und Weiterbildung sowie in der patientenorientierten Forschung. Die DKG unterstützt diesen Preis und empfiehlt daher den Krankenhäusern, sich daran zu beteiligen. Nähere Informationen sind beim APS unter www.aps-ev.de/deutscher-patientensicherheitspreis abzurufen.