Hintergrund: Im Sommer 2009 waren die Regelungen für den nationalen Brieftransport aufgrund der Einstellung des Nachluftpostnetzes auf Regelungen des reinen Straßentransportes nach ADR umgestellt worden. Wegen Qualitätseinbußen wurde jedoch das Nachtluftpostnetz Ende 2009 wieder eingeführt, sodass die Beförderungsregelungen erneut angepasst werden mussten. Da diese Anpassung jedoch einige Zeit in Anspruch nahm, galten für die erste Hälfte des Jahres 2010 die bestehenden Beförderungsregelungen gemäß ADR weiter, allerdings mit einer Sondererlaubnis des Luftfahrtbundesamtes, die zum 30.06.2010 ausgelaufen ist.

Seit dem 01.07.2010 gelten daher bei der Post für die Klasse 6.2 die Versandvorschriften, die auch den Luftverkehrsvorschriften der ICAO-TI (International Civil Aviation Organization – Technical Instructions) bzw. IATA-DGR (International Air Transport Association – Dangerous Goods Regulations) entsprechen (Anlage).

Befördert werden:
1. Ansteckungsgefährliche Stoffe und Gegenstände der Kategorie B (UN-Nr. 3373, Biologischer Stoff, Kategorie B)
• nur als Maxibrief
• keine Kühlung durch verflüssigten Stickstoff oder Trockeneis (Kohlendioxyd, fest) erlaubt
• in bauartgeprüfter Verpackung entsprechend der Verpackungsanweisung PI 650 der IATA-DGR (Dreifachverpackung mit kistenförmiger Außenverpackung)
• deutliche und dauerhafte Kennzeichnung der Außenverpackung mit:
- „Biologischer Stoff, Kategorie B“ und „Biological Substance, Category B“
- UN-Nr. 3373 in Raute (Seitenlänge mindestens 50 x 50 mm)
- Telefonnummer einer verantwortlichen Person
- Kennzeichnung für die Bauartprüfung der Verpackung

2. Freigestellte Patientenproben (freigestellte medizinische Probe bzw. freigestellte veterinärmedizinische Probe
• als Großbrief, Maxibrief oder Päckchen
• Verpackung gemäß 3.6.2.2.3.6 IATA-DGR (Dreifachverpackung, Außenverpackung kistenförmig oder Versandhülle, „PI 650 light“)
• deutliche und dauerhafte Kennzeichnung der Außenverpackung mit:
- „Freigestellte medizinische Probe“ und „Exempt human specimen“ oder „Freigestellte veterinärmedizinische Probe“ und „Exempt animal specimen“

3. Andere gemäß 3.6.2.2.3 IATA-DGR freigestellte Stoffe und Gegenstände (z.B. nicht ansteckungsgefährliche Stoffe, neutralisiertes/deaktiviertes Untersuchungsgut, Gewebe und Organe für Transplantationen usw.)
• als Großbrief, Maxibrief oder Päckchen
• Außenverpackung kistenförmig oder Versandhülle
• Dreifachverpackung (Ausnahme: Vorsorgeuntersuchungen für im Stuhl enthaltenes Blut und desinfizierte Objektträger für die Mikrobiologie – für diese wird eine zusammengesetzte Verpackung gefordert)

4. a) Biologische Stoffe/Produkte, die der UN-Nr. 3373 zuzuordnen sind
• wie UN 3373 → Sh. Nr. 1

b) Biologische Stoffe/Produkte, die gemäß 3.6.2.3.1 (a) IATA-DGR freigestellt sind
• als Großbrief, Maxibrief, Päckchen, Infopost oder Warensendung
• Außenverpackung kistenförmig oder Versandhülle
• zusammengesetzte Verpackung

Alle Sendungen müssen mit Name und Anschrift des Absenders und Empfängers gekennzeichnet sein. Darüber hinaus sollten in allen Sendungen schriftliche Angaben zum Inhalt eingelegt werden.

Für den Versand anderer gefährlicher Stoffe und Gegenstände in briefähnlichen Sendungen gelten weiterhin die Bestimmungen des Teils 2 DHL PAKET National.