Die novellierte Trinkwasserverordnung basiert in wesentlichen Teilen auf den Ermächtigungen des neuen Infektionsschutzgesetzes in den §§ 37 bis 40 und setzt gleichzeitig die EG-Trinkwasserrichtlinie (Richtlinie 98/83/EG des Rates vom 03.11.1998 über die Qualität von Wasser für den menschlichen Gebrauch) in nationales Recht um. Dadurch ergeben sich eine Reihe von Änderungen sowohl für die Wasserversorgungsunternehmen und die zuständigen Behörden als auch für die Krankenhäuser, da nun auch Krankenhäuser als "Unternehmer oder sonstige Inhaber" von Hausinstallationsanlagen verstärkt in die Pflicht genommen werden.

Zu den Auswirkungen hat die DKG eine Zusammenfassung mit den wichtigsten Neuerungen der novellierten Trinkwasserverordnung erstellt.