Im Gemeinsamen Ministerialblatt Nr. 10-11 vom 27. März 2014 wurde die überarbeitete Technische Regel für Biologische Arbeitsstoffe im Gesundheitswesen und in der Wohlfahrtspflege (TRBA 250) bekannt gegeben (Anlage). Sie ersetzt die bisherige Fassung und kann über die Homepage der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) unter folgendem Link abgerufen werden:

(http://www.baua.de/de/Themen-von-A-Z/Biologische-Arbeitsstoffe/TRBA/TRBA-250.html).

Die Überarbeitung der TRBA 250 ist erneut nach dem Kooperationsmodell im Fachbereich „Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege“ der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) unter Beteiligung der betroffenen Kreise (z.B. der DKG) und von Mitarbeitern des Ausschusses für Biologische Arbeitsstoffe (ABAS) erfolgt.

Die TRBA 250 konkretisiert die Vorgaben der Biostoffverordnung, die ihrerseits letztes Jahr überarbeitet wurde, um die Richtlinie 2010/32/EU des Rates vom 10. Mai 2010 zur Durchführung der von HOSPEEM und EGÖD geschlossenen Rahmenvereinbarung zur Vermeidung von Verletzungen durch scharfe/spitze Instrumente im Krankenhaus- und Gesundheitssektor (sog. Nadelstich-Richtlinie) in nationales Recht umzusetzen.

Hinweis:

Das Kapitel 10 „Arbeitsmedizinische Vorsorge“ steht noch aus, da dieses unter der Federführung des Ausschusses für Arbeitsmedizin (AfAMed) erarbeitet wird. Mit der Verabschiedung dieses Kapitels wird im Mai gerechnet, so dass anschließend die TRBA 250 nochmals komplett im Gemeinsamen Ministerialblatt veröffentlicht wird. Die entsprechende pdf-Datei wird dann ebenfalls über die Homepage der BAuA abrufbar sein.