Am 01.01.2003 ist die o.g. DIMDI-Verordnung in Kraft getreten. Diese regelt den Aufbau und Betrieb eines datenbankgestützten Informationssystems über Medizinprodukte. In diesem Zusammenhang ist nun im Bundesanzeiger vom 04.01.2003 eine Bekanntmachung veröffentlicht worden.

Die Bekanntmachung enthält Einzelheiten über technische Voraussetzungen für die Datenübertragung zur Übermittlung von Anzeigen, die Zugangsberechtigung, den Identifikationscode und das Onlineerfassungssystem. Es wird darauf hingewiesen, dass für die Bezeichnung von Medizinprodukten das deutschsprachige Universal Medical Device Nomenclature System (UMDNS) zu verwenden ist - ausgenommen für In-Vitro-Diagnostika, für deren Bezeichnung die englischsprachige Klassifikation der European Diagnostic Manufacturer Association (EDMA) zu verwenden ist.

Weitere Informationen in Zusammenhang mit der DIMDI-Verordnung finden sich auch auf der Homepage des DIMDI (www.dimdi.de) unter dem Navigationspunkt "Medizinprodukte".