Im Rahmen des 4. Deutschen Kongresses für Patientensicherheit bei medikamentöser Therapie, der am 13. - 14. Juni 2013 in Berlin stattfand, hat das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) den nunmehr dritten „Aktionsplan zur Verbesserung der Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS) in Deutschland“ (Anlage) vorgestellt.

Wie auch schon in den beiden Vorgänger-Versionen beinhaltet der Aktionsplan 2013-2015 Maßnahmen, mit denen möglichst flächendeckend und effektiv relevante Risiken der Arzneimitteltherapie für möglichst viele Patientinnen und Patienten reduziert werden sollen.

Er umfasst insgesamt 39 Maßnahmen, die den folgenden 6 Themenfeldern zugeordnet sind:

1. Sensibilisierung von Patienten, Apothekern, Ärzten und Pflegenden für die AMTS,

2. Verbesserung der Information zu Arzneimitteln,

3. Verbesserung der intersektoralen Kommunikation bei der Arzneimitteltherapie,

4. Nutzung von elektronischen Hilfsmitteln und wissensbasierten Systemen für die AMTS,

5. AMTS-Forschung sowie

6. Organisation der Umsetzung und Fortschreibung des Aktionsplanes AMTS.

Bei Maßnahmen, die insbesondere den stationären Bereich betreffen, wie z.B. die Erarbeitung von Handlungsempfehlungen für den Einsatz von Kalium-Lösungen (Maßnahme 14) oder für den Einsatz von Arzneimitteln bei Kindern, insbesondere im stationären Bereich, (Maßnahme 16) ist die DKG als verantwortliche Organisation mit aufgeführt und kann somit die Perspektive und Expertise der Krankenhäuser einbringen. Gleiches gilt für übergeordnete Maßnahmen, wie z.B. die Erarbeitung von Handlungsempfehlungen für eine Medikationsanamnese und eine Medikationsüberprüfung (Maßnahme 24) oder der Erarbeitung einer technischen Spezifikation für die Beschreibung der Schnittstelle für Praxis-, Apotheken und Krankenhaussoftware zur AMTS-Prüfung sowie der Anforderungen an die Darstellung der diesbezüglichen Informationen (Maßnahme 28).

Der detaillierte Aktionsplan 2013-2015 ist auf der Internetpräsenz des BMG unter (https://www.bundesgesundheitsministerium.de/fileadmin/dateien/Publikationen/Gesundheit/Broschueren/Aktionsplan-Arzneimitteltherapiesicherheit_2013-2015.pdf) einsehbar.