Mehrere Beiträge im Bundesgesundheitsblatt 4/2004 beleuchten das notwendige effiziente Zusammenspiel von Krankenhaushygienikern, klinischen Mikrobiologen und Hygienefachkräften, die Ärzte und Pflegekräfte aktiv beratend unterstützen. Weitere Artikel befassen sich mit der möglichen Senkung von Infektionsraten und der Kontrolle der Antibiotikaresistenz durch Surveillance nosokomialer Infektionen und der Antibiotikaanwendung; zwei Beiträge erläutern die Diagnostik der bei nosokomialen Infektionen besonders problematischen resistenten Erreger und deren Erfassung und Bewertung in den einzelnen Kliniken sowie in regionalen Netzwerken gemäß den Vorgaben im Infektionsschutzgesetz.

Weitere Themen sind die Übertragungsgefahr von Hepatitis B- und Hepatitis C-Viren auf Patienten durch infiziertes medizinisches Personal, die Prävention sog. opportunistischer Pilzinfektionen bei abwehrgeschwächten Patienten und die Bedeutung der Wasserqualität in Krankenhäusern auf der Grundlage der "Trinkwasserverordnung 2001".

Nochmals unterstrichen wird dabei, dass die effektivsten Maßnahmen zur Reduzierung nosokominaler Infektionen eine kontinuierliche, konsequent eingehaltene Standardhygiene, der gezielte und kontrollierte Umgang mit Antibiotika und die systematische Aufzeichnung, Analyse und Bewertung (Surveillance) auftretender Infektionen sind.

Beispielhaft für die Vielzahl der interessanten Artikel seien folgende Beiträge genannt:

1. Rollen und Aufgaben der Hygienefachkräfte und des Krankenhaushygienikers unter besonderer Berücksichtigung von Kosten-Nutzen-Aspekten

2. Postoperative Wundinfektionen nach stationären und ambulanten Operationen/ Ergebnisse aus dem Krankenhausinfektionssurveillancesystem (KISS)

3. Hepatitis B und C/ Übertragungsgefahr auf Patienten durch infiziertes medizinisches Personal
Verwiesen sei in diesem Zusammenhang auch auf den im April 2004 im Epidemiologischen Bulletin des Robert-Koch-Institutes erschienenen Ratgeber Infektionskrankheiten - Merkblätter für Ärzte mit dem Schwerpunkt "Hepatitis C".

Weitere Informationen finden sich im Internet auf der Homepage des Robert-Koch-Institutes unter www.rki.de/GESUND/HYGIENE/HYGIENE.HTM sowie unter www.bundesgesundheitsblatt.de und www.rki.de/INFEKT/EPIBULL/EPI.HTM.