Auf der Homepage des Robert Koch-Instituts (RKI) (www.rki.de) sind vielfältige Informationen zu diesem Themenkomplex abrufbar sind. Hinweisen möchten wir auf die RKI-Merkblätter zu verschiedenen Infektionskrankheiten (u.a. auch Milzbrand und Pocken) sowie auf die Empfehlungen zur Vorgehensweise bei Verdacht auf Kontamination mit gefährlichen Erregern, zum Versand von diagnostischen Proben und zur Meldepflicht nach Infektionsschutzgesetz.

In diesem Zusammenhang ist weiterhin darauf aufmerksam machen, dass i.d.R. nach den verschiedenen Katastrophenschutzgesetzen der einzelnen Länder Träger von Krankenhäusern verpflichtet sind, Alarm- und Einsatzpläne für Katastrophen zu erstellen, fortzuschreiben oder auch durch Übungen zu erproben. Diese sollten gerade im Hinblick auf die neuen Gefahrenmöglichkeiten aktualisiert bzw. ergänzt werden.