Es weist ausdrücklich auf die Bedeutung der Impfung für das Krankenhauspersonal mit direktem Patientenkontakt hin, da diese in erhöhtem Maße einem Infektionsrisiko ausgesetzt sind und gleichzeitig während ihrer Tätigkeit die Influenzainfektion auf andere übertragen können, so dass die offensichtlichen Vorteile einer breiten Influenza-Impfung unter medizinischem Personal die Verhinderung nosokomialer Influenza-Infektionen (und damit Verlängerung der Liegezeiten der Patienten) sowie die Verringerung von Fehlzeiten beim Personal und damit Verhinderung von Personalengpässen sind.

Für die kommende Saison rufen das RKI, die DKG und viele Verbände des Gesundheitswesen zur Influenza-Impfung bei medizinischem Personal auf. In den nächsten Tagen sollen entsprechende Informationen auf der Webseite des RKI verfügbar seien.

Eine konzertierte Aktion, z.B. von Krankenhausleitung, Pflegedienstleitung, Hygienebeauftragtem, Sicherheitsbeauftragtem, Betriebsrat und Personalrat, kann die Umsetzung der Steigerung der Influenza-Impfrate für Beschäftigte in Krankenhäusern effizient durchsetzen. Für die praktische Umsetzung geeignet sind v.a. ein aktiv aufsuchendes Impfen seitens der Betriebsärztin bzw. des Betriebsarztes, z.B. mittels eines mobilen Impfteams oder die Einrichtung von speziellen Impftagen für das Personal.

Sollten Sie noch Fragen haben, bitte wenden Sie sich an Herrn Dr. Buchholz im RKI (030-4547 3486).