Das Plenum des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) hat am 21.06.2012 beschlossen, die Leistungsbereiche des Jahres 2012 der externen stationären Qualitätssicherung auch im Erfassungsjahr 2013 fortzuführen. Im Leistungsbereich Gynäkologische Operationen werden die Hysterektomien (Qualitätsindikatoren 2a, 2b, 7, 8 und 9 aus dem Modul 15/1) ausgesetzt. Die Institution nach § 137a SGB V (AQUA-Institut) soll ein Konzept zur Überprüfung der Indikationsstellung bei Hysterektomien entwickeln.

Die Anlage 1 der Richtlinie über Maßnahmen der Qualitätssicherung in Krankenhäusern (QSKH-RL) wird entsprechend angepasst. Der Beschluss wurde auf der Internetseite des G-BA unter www.g-ba.de veröffentlicht und tritt, vorbehaltlich der Nichtbeanstandung durch das Bundesministerium für Gesundheit, am 01.01.2013 in Kraft (Anlage).

Nach Beschlussfassung werden vom AQUA-Institut die Spezifikationen für das Erfas-sungsjahr 2013 bis zum 30.06.2012 fertig gestellt und auf der Homepage des AQUA-Instituts (www.sqg.de) veröffentlicht. Folgende wesentliche Änderungen sind hervorzuheben (Anlage):

• Die Umstellung bei der Auslösung der QS-Dokumentationspflicht in den Leistungsbereichen der Transplantationsmedizin (Umstellung vom OP-Datum auf das Entlass-Datum). (S. 79 ff der Anlage 2)
• die Umstellung der Fallauslösung auf die ICD-Diagnose L89 im Leistungsbereich Pflege: Dekubitusprophylaxe (DEK) und damit zukünftig die Erfassung durch bereits für Abrechnungszwecke von den Krankenhäusern zu dokumentierende Daten, bei gleichzeitiger Aufhebung der Altersgrenze von 75 Jahren und ganzjähriger Erfassung (bisher Beschränkung auf das erste Quartal). (S. 56 ff der Anlage 2)