Der Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) vom 21.10.2010 zur Änderung der Richtlinie über Maßnahmen der Qualitätssicherung in Krankenhäusern (QSKH-RL) sieht unter anderem die Einführung eines Follow Up bei endoprothetischen Leistungen sowie im der Bereich der Geburtshilfe/Neonatologie (Fallzusammenführung Mutter/Kind) vor.
Mit den Regelungen zum Follow Up im stationären Bereich werden die Datenflüsse für die sektorenübergreifende Qualitätssicherung erprobt. Für die Datenübermittlung der Follow Up Module ist das XML-Format vorgesehen.

Über das in diesem Zusammenhang von der Institution gemäß §137a SGB V (AQUA Institut) erstellte Begleitkonzept zum Follow Up, das eine stufenweise Erprobung der Datenflüsse vorsieht.

Am 23.05. wurde die DKG darüber informiert, dass AQUA nunmehr unter
http://www.sqg.de/entwicklung/technische_entwicklung/stationaere_qs/follow-up-uebersicht.html auf seiner Homepage eine Fortschreibung des Konzeptes eingestellt hat, einschließlich einer ersten Beta-Version der XML-Spezifikation für den Datenexport der Follow Up Module (Anlage).

Für die Projektphase Baustein 2 „Erprobung des Datenexports mit den Softwareanbietern“ werden Softwareanbieter gesucht, die sich in die Erprobung einbringen möchten. Die Anmeldung zur Teilnahme ist mittels beigefügten Formulars direkt an AQUA zu richten (Anlage).

Gleichzeitig bittet AQUA um zeitnahe Rückmeldung zur XML-Spezifikation, um diese möglichst in das für den 1. Juni 2011 geplante Treffen mit den Softwareanbietern noch einbringen zu können.

Zur Erstellung einer diesbezüglichen DKG-Stellungnahme bitten wir um Rückmeldung an die DKG-Geschäftsstelle bis zum 30.05.2011. Wir entschuldigen uns für die kurze Fristsetzung, die uns jedoch durch AQUA vorgegeben wurde.