Gemäß Beschluss des G-BA vom 10.05.2007 wird die externe stationäre Qualitätssicherung entsprechend den Vorgaben des § 137 SGB V auf alle vollstationären Fälle ausgeweitet. Die Zuschläge für die externe stationäre Qualitätssicherung sind nun nicht mehr für jeden DRG-Fall, sondern für jeden vollstationären Fall zu erheben. Für teilstationäre Leistungen (auch teilstationäre DRG) wird kein Zuschlag für die Qualitätssicherung erhoben.

Damit sind in die Dokumentationsverpflichtung neben DRG-Fällen, auch DMP-Fälle sowie iV-Fälle und weitere Fälle eingeschlossen, in denen keine vertragliche Verpflichtung zu einer gleich- oder höherwertigen Form der Qualitätssicherung formuliert ist.

Ab dem 01.01.2008 werden somit erstmals Krankenhäuser und Abteilungen in die externe stationäre Qualitätssicherung mit einbezogen, die Fälle nach der Bundespflegesatzverordnung (BPflV) abrechnen. Damit kommen die Abteilungen der Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie mit dem Modul "Generalindikator Dekubitusprophylaxe" in Berührung. Das Modul "Generalindikator Dekubitusprophylaxe" muss entsprechend der Vorgaben nur verpflichtend bei vollstationären Patienten über 75 Jahren im Zeitraum Januar bis März 2008 erhoben und dokumentiert werden. Insbesondere für das Modul Dekubitusprophylaxe findet sich auf der Homepage der Bundesgeschäftsstelle Qualitätssicherung gGmbH (BQS) ein umfangreiches Service- und Informationspaket (http://www.bqs-online.com/public/leistungen/exqual/lbs/2008/dekubitus2 und http://www.bqs-online.com/public/news/archiv/2007/november/14112007). Das Modul "Ambulant erworbene Pneumonie" ist in diesen Einrichtungen nicht dokumentationspflichtig, da zur Auslösung der Dokumentationspflicht im Jahr 2008 auf die DRG-Hauptdiagnose zurückgegriffen wird. Es wird darauf hingewiesen, dass der § 25 Abs. 1 Satz 3 der Qualitätssicherungsvereinbarung (Qualitätssicherungsabschläge und Ausgleiche - Inkrafttreten am 01.01.2008) für das Jahr 2008 für Krankenhäuser, die im Jahr 2007 ausschließlich nach BPflV abgerechnet haben, keine Anwendung findet.

Die Spitzenverbände der Krankenkassen und die DKG haben eine gemeinsame  Erklärung über die Zuschläge zur externen stationären Qualitätssicherung für das Jahr 2008 abgegeben. Die Geschäftstelle der DKG wird nach Abschluss des Unterschriftenverfahrens den Mitgliedbereich darüber umgehend informieren.

Weiterführende Informationen finden interessierte Leser im Internet zu:
- Dekubitus:
http://www.bqs-online.com/public/faq/themen/dekubitus;
- Umstellung des QS-Filters:
http://www.g-ba.de/downloads/39-261-436/2007-05-10-BQS-Ausloesemechanismus_BAnz.pdf;
- Qualitätssicherungsvereinbarung:
http://www.bqs-online.com/download/vertraege/vb-qs-kh-2007-05-10.pdf;
- BQS-Spezifikation 11.0 für QS-Filter u. QS-Dokumentationssoftware für das Jahr 2008:
http://ww.bqs-online.com/public/leistungen/infosoft/index_html/020720072.