Am 20.12.2005 hat der Gemeinsame Bundesausschuss in der Besetzung nach § 91 Abs. 7 SGB V die Checkliste zur Vereinbarung über Maßnahmen zur Qualitätssicherung der Versorgung von Früh- und Neugeborenen auf der Grundlage von § 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 2 SGB V beschlossen. Diese wird als Anlage 2 Bestandteil der Vereinbarung.

Die Checkliste sieht eine Selbsteinstufung der Einrichtung in eine neonatologische Versorgungsstufe vor und prüft anschließend die Voraussetzungen der jeweiligen Versorgungsstufe gemäß der Anlage 1 zur Vereinbarung über Maßnahmen zur Qualitätssicherung der Versorgung von Früh- und Neugeborenen.

Darüber hinaus wird für folgende Kriterien der Vereinbarungstext der Anlage 1 konkretisiert:

- Für die Prozentangaben der Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/innen mit spezieller Weiterbildung sowie mit mehr als 5 Jahren Berufserfahrung auf einer neonatologischen/pädiatrischen Intensivstation gelten Vollzeitkräfte als Berechnungsgrundlage (Level 1 und 2). Zur Ihrer Information fügen wir Teil 1 und Teil 2 der zitierten Empfehlungen der DKG zur Weiterbildung bei.
- Die Anforderung eines ärztlichen Schichtdienstes mit permanenter Arztpräsenz wurde konkretisiert. Hierbei handelt es sich um einen Arzt, der für die neonatologische Versorgung im Intensivbereich, also gleichzeitig sowohl für die Intensivstation als auch für den Kreißsaal, zuständig ist (Level 1 und 2).
- Für Level 2 ist die Anforderung eines ärztlichen Schichtdienstes mit permanenter Arztpräsenz durch den Zusatz "Bereitschaftsdienst ist möglich" konkretisiert worden.
- Die Teilnahme an der Neonatalerhebung bezieht sich auf alle in der Neonatologie aufgenommenen Neugeborenen und ab Zusammenführung der Perinatal- und Neonatalerhebung ab ca. 2007 auf alle in der Einrichtung geborenen Neugeborenen (Level 1 und 2).
- NEO-KISS wird als Beispiel für die Teilnahme an einer externen Infektions-Surveillance genannt.
- Für die entwicklungsneurologische 2-Jahres-Nachuntersuchung ist eine Vollständigkeit von mindestens 80% oder eine zeitgerechte Einbestellung von über 90% nachzuweisen (Level 1 und 2).

Des Weiteren enthält die Checkliste mehrere Tabellen, in denen eine Begründung eingetragen werden kann, falls einzelne Anforderungen nicht bzw. nicht vollständig erfüllt werden.

Wir weisen nochmals darauf hin, dass nach § 5 Abs. 4 der Vereinbarung über Maßnahmen zur Qualitätssicherung der Versorgung von Früh- und Neugeborenen eine Einrichtung verpflichtet ist, Anforderungen der ausgewiesenen Versorgungsstufe, die nicht erfüllt werden, innerhalb von 12 Monaten zu erfüllen.