Ziel des Modellvorhabens ist es, innovative Maßnahmen zur Verbesserung der Versorgungsqualität modellhaft zu entwickeln und zu erproben. Der kollegiale Erfahrungsaustausch zwischen Einrichtungen aus dem ambulanten und stationären Bereich soll einen systematischen Verbesserungsprozess durch Lernen von anderen (Benchmarking) einleiten.

Aus insgesamt 99 Anträgen hat ein Gutachterteam mit Experten aus Medizin, Pflege und Qualitätssicherung, in welchem auch die DKG vertreten war, die nachfolgenden
10 Projekte zur Förderung ausgewählt:

-      Benchmarking in der psychiatrischen Akutbehandlung

(Rheinische Kliniken Düsseldorf)

-      Qualitätsgemeinschaft Schlaganfallversorgung in Schleswig-Holstein (QugSS)

(Universitätsklinikum Lübeck)

-      Führt die Implementierung von Benchmarking in feedback-gestützten Qualitätszirkeln zur Verbesserung der Verordnungsqualität bei Arzneimittelinteraktionen
und Asthma bronchiale?

(Universitätsklinikum Heidelberg)

-      Benchmarking bei der Versorgung von Mukoviszidose-Patienten/innen

       (Universitätsklinik Tübingen)

-      Depression bei der Parkinson-Krankheit

(Universitätsklinikum Bonn)

-      Benchmarking der Ergebnisqualität in der Onkologie in der Region Stuttgart -
Einführung eines Qualitätsmanagements in der Onkologie

(Onkologischer Schwerpunkt Stuttgart e.V.)

-      obra - Outcome-Benchmarking in der rheumatologischen Akutversorgung

(Verband Rheumatologischer Akutkliniken e.V., Hagen)

-      GEMIDAS-QM: Benchmarking in der geriatrischen Patientenversorgung

(Charité, Berlin)

-      Erfassung und Reduzierung von Zwangsmaßnahmen in psychiatrischen Kliniken (ERZ), (Universitätsklinikum Ulm)

-      Verbesserung der postoperativen Schmerztherapie durch Einführung eines kontinuierlichen Benchmarkingprozesses

(Universitätsklinikum Jena).