Änderungen der QSKH-RL: Anpassungen zum Erfassungsjahr 2017

Für das Erfassungsjahr 2017 wurden Änderungen der QSKH-RL beschlossen (Anlage 1). Diese treten zum 01.01.2017 in Kraft und ergeben sich im Wesentlichen

•    aus der jährlichen Überprüfung des Verfahrens hinsichtlich des Weiterentwicklungs- und Verbesserungsbedarfs durch das Institut nach §137a SGB V (IQTIG) in Zusammenarbeit mit den Fachgruppen auf der Bundesebene („Systempflege“)

•    aus redaktionell erforderlichen Anpassungen im Zuge des Krankenhausstrukturgesetzes (durch Umstrukturierungen des SGB V)

•    aus einem Hinweis des BMG (Klarstellung des Sachverhalts in § 3 Abs. 1 der Anlage 3 QSKH-RL) im Rahmen der Nichtbeanstandung eines Beschlusses aus dem Jahr 2016

•    aus der Weiterentwicklung der Risikoadjustierung für den Leistungsbereich Pflege: Dekubitusprophylaxe

Neben den durch die Systempflege erforderlichen Änderungen der Datenfelder hat das IQTIG umfangreiche Datenfeldstreichungen in nahezu sämtlichen Leistungsbereichen vorgenommen. Hierzu wurden in einem mehrstufigen Prüfverfahren, in das auch die Mitglieder der Bundesfachgruppen sowie Vertreter der Landesgeschäftsstellen für Qualitätssicherung einbezogen waren, die Datenfelder, die ausschließlich für die Basisauswertung vorgesehen sind, auf ihre Erforderlichkeit vor dem Hintergrund des Gebots der Datensparsamkeit (gemäß § 137 a Abs. 3 Satz 2 Nummer 2 SGB V) geprüft. Die Transplantationsleistungsbereiche wurden aufgrund der zu erwartenden gesetzlichen Änderungen durch das Transplantationsregistergesetz nicht einbezogen.

Hinsichtlich der Modellentwicklung zur Risikoadjustierung für den Leistungsbereich Pflege: Dekubitusprophylaxe werden neue Risikofaktoren (bzgl. eingeschränkter Mobilität, Infektion, Demenz und Vigilanzstörung, Inkontinenz, Untergewicht oder Mangelernährung, Adipositas und weiteren schweren Erkrankungen) in das Verfahren aufgenommen.

Der Beschluss einschließlich der Tragenden Gründe und die QSKH-RL im Fließtext wird auf der Homepage des G-BA veröffentlicht (www.g-ba.de).

Durch den Beschluss resultiert – im Wesentlichen bedingt durch die Datenfeldstreichungen – eine Entlastung an jährlichen Bürokratiekosten in Höhe von ca. 8.479.080 € und eine Belastung durch einmalige Bürokratiekosten in Höhe von ca. 678.275 €.

Den Tragenden Gründen zum Beschluss sind unter anderem eine ausführliche Erläuterung der Änderungsvorschläge, insbesondere des Prüfverfahrens für die Datenfeldstreichungen sowie die Kalkulation der Bürokratiekosten zu entnehmen.

Spezifikation für das Erfassungsjahr 2017

Der G-BA hat in gleicher Sitzung die zugehörigen Spezifikationsänderungen für das Erfassungsjahr 2017 beschlossen (Anlage 2). Diese beziehen sich auf die gemäß § 4 Abs. 1 Satz 3 QSKH-RL erforderlichen Vorgaben für die QS-Filter- und QS-Dokumentationssoftware.

Die wesentlichen Änderungen sind in den Erläuterungen zur Spezifikation dargelegt (Anlage 2). Die Spezifikation wird auf der Homepage des IQTIG unter www.iqtig.org veröffentlicht.